Flucht und Migration / Coronavirus

Coronaprävention in Moria: Aufklärung und Schutz für Geflüchtete auf Lesbos

Kinder in einem Flüchtlingscamp stehen dich gedrängt an einem Wasserschlauch und waschen sie die Hände
Bild: © Kindernothilfe e.V.

Die Kindernothilfe warnt vor einem unvorstellbaren humanitären Desaster für den Fall, dass das Coronavirus das Flüchtlingscamp auf Lesbos erreicht. Es gilt als derzeit größtes in Europa, Meschenrechtsorganisationen berichten von katastrophalen hygienischen Verhältnissen. Schätzungen zufolge leben alleine in Moria ca. 20.000 Menschen, darunter rund 7.000 Kinder.

Mit selbst genähten Schutzmasken und einer Aufklärungskampagne machen sich Geflüchtete im Camp Moria auf Lesbos stark gegen das Coronavirus. Die Kindernothilfe unterstützt die Initiative der lokalen Partnerorganisation ‚Stand by me Lesvos‘. „Die Kampagne ist nicht nur eine wichtige Präventionsmaßnahme, sie gibt den Menschen auch ihre Würde zurück, die ihnen mit Eintritt ins Camp genommen wurde“, sagt Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe. Sollte die Pandemie das Flüchtlingscamp mit den etwa 20.000 Menschen erreichen, drohen Kindern und Erwachsenen ein unvorstellbar großes humanitäres Desaster.

Es droht ein unverstellbares humanitäres Desaster

Zum ‚Moria Corona Awareness Team‘ gehören Geflüchtete verschiedenster Nationen, die im Camp leben. Gleich in vier Sprachen halten sie die Bewohner an, auf das regelmäßige Händewaschen und ausreichend Abstand zu achten: Farsi, Arabisch, Französisch und Englisch. Mit Hilfe der griechischen Organisation ‚Stand by me Lesvos‘ haben sie in aller Eile eine kleine Fabrik gegründet. Dort nähen sie Schutzmasken und verteilen sie in und außerhalb des Camps. „Gegen das Virus kann man nur gemeinsam vorgehen. Das beweisen Geflüchtete und Griechen auf Lesbos gerade eindrücklich“, so Weidemann weiter. „Die Pandemie stellt jedes Land vor besondere Herausforderungen, dennoch ist es höchste Zeit, dass Europa gemeinsam handelt und die Menschen endlich aus der Enge des Camps evakuiert. Sonst bringen alle anderen Maßnahmen nichts.“

Menschen aus der Enge des Camps evakuieren

Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit 1959 benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges Leben. Sie fördert rund 600 Projekte und leistet humanitäre Hilfe. Zurzeit schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe mehr als 2,1 Millionen Kinder und ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 32 Ländern der Erde, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

Zu den aktuellen Zuständen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln und im griechisch-türkischen Grenzgebiet finden sich Einschätzungen mehrerer Kinderrechtsorganisationen in der Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe.

Quelle: Kindernothilfe e.V. vom 20.03.2020

Info-Pool