Flucht und Migration / Qualifizierung

Call for Applications: Förderprogramm CCP Flucht und Migration

Mehrere Erwachsene stehen in einem Raum und sind auf dem Bild grafisch miteinander vernetzt.
Bild: © PHOTOMORPHIC PTE. LTD. - Fotolia.com

Bis zu 14 Stipendiaten erhalten die Möglichkeit einer beruflichen Hospitanz im Ausland. Das Programm richtet sich an Organisationen und deren Mitarbeitende im Bereich der Flüchtlingsarbeit und Migration. Bewerbungsfrist ist der 10. Juli 2016.

Das Sondermodul Flucht und Migration ist ein weiterentwickeltes Konzept des bewährten Programms CrossCulture Praktika (CCP). Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) reagiert damit auf die Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration im In- und Ausland. 

CCP Flucht und Migration richtet sich an Organisationen im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration sowie deren Mitarbeitende insbesondere in den Ländern Irak, Jordanien, Libanon, Marokko, Tunesien, Türkei und Deutschland.

CCP Flucht und Migration fördert engagierte Vertreterinnen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Behörden, Institutionen und Organisationen aus den Bereichen Flüchtlingsarbeit und Migration. Durch eine berufliche Hospitanz im Ausland lernen teilnehmende Organisationen und deren Mitarbeitende Arbeitsweisen, Problemlagen und Lösungsansätze der gastgebenden Organisation kennen. Sie können sich dadurch weiterbilden, vernetzen und Kooperationen anbahnen.

CCP Flucht und Migration bietet bis zu 14 Stipendiatinnen und Stipendiaten eine Förderung für einen Zeitraum von fünf bis acht Wochen von September bis Dezember 2016. Stipendiaten aus Deutschland nehmen ihre Hospitanz in einem der teilnehmenden Länder wahr; Stipendiaten aus dem Ausland ausschließlich in Deutschland. Im Anschluss an die Hospitanz treffen alle Stipendiaten zu einer einwöchigen Forumsveranstaltung in Berlin zusammen. Hier lernen sich alle Teilnehmenden des Programms kennen, knüpfen Kontakte, tauschen sich fachlich aus und begegnen einschlägigen Organisationen und relevanten Persönlichkeiten. Der Termin ist für die erste oder zweite Novemberwoche vorgesehen.

Eine Weiterführung der Hospitanz im Anschluss ist möglich. Die Organisation des Programms und dessen Kosten werden vom ifa übernommen. Der gastgebenden Organisation entstehen keine finanziellen Verpflichtungen. Die Teilnehmenden erhalten neben den Reisekosten und der Versicherung ein Stipendium für ihren Lebensunterhalt während der Hospitanz und des Forums.

Organisationen und Personen können sich bewerben.

  • Als Organisation können Sie Ihre Mitarbeitenden ansprechen und zu einer Bewerbung ermuntern.
  • Als Organisation können Sie eine Stipendiatin oder einen Stipendiaten aus dem Ausland für eine Hospitanz aufnehmen. In diesem Fall informieren Sie uns bitte per E-Mail an migration@DontReadMeifa.de Wir freuen uns auf eine Kooperation.
  • Sie können Kooperationspartner im Ausland über die Ausschreibung informieren und für eine Teilnahme gewinnen. Wir freuen uns über die Weiterleitung der Ausschreibung.
  • Als Vertreterin oder Vertreter einer Institution im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration können Sie Ihre Organisation auf Ihre Bewerbung sowie die Aufnahme einer Stipendiatin oder eines Stipendiaten ansprechen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und Empfehlung.

Das Programm legt hohen Wert auf Gleichberechtigung. Partner werden sensibilisiert, Frauen und Männer gleichermaßen anzusprechen und zu empfehlen. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt auf Grundlage deren Qualifikation.

Das Programm begrüßt Tandems, d.h. die gleichzeitige Entsendung eines Mitarbeitenden und Aufnahme eines Stipendiatin oder einer Stipendiatin aus dem Ausland.

Weitere Informationen:

Anja Scholz
migration@DontReadMeifa.de
+49 711 2225-107

Bewerbungsfrist ist der 10. Juli 2016.

 

Info-Pool