Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendarbeit

Virtueller Erasmus+-Austausch: Junge Menschen für Pilotprogramm gesucht

Sechs junge Erwachsene verschiedener Herkunft halten einen großen Globus-Ball hoch.
Bild: © mangostock - Fotolia.com

Ziel des virtuellen Erasmus+-Austauschs ist es, junge Menschen aus Europa und den Ländern der südlichen Nachbarschaft der EU online zusammenzubringen sowie den interkulturellen Dialog zu fördern. Im Rahmen der Pilotphase können sich junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren für kostenlose Schulungen anmelden, um danach an Online-Debatten teilzunehmen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Das Pilotprogramm Advocacy Training – Intercultural Online Debate im Rahmen der virtuellen Version von Erasmus+ ist eine Möglichkeit, mit jungen Menschen aus anderen Ländern in Kontakt zu treten und online interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Aktuell werden kostenlose Schulungen angeboten, in die Teilnehmenden Kernkompetenzen erwerben können wie z.B. die Grundlagen der internationalen Kommunikation und Debatte: das Strukturieren und Präsentieren von Argumenten, Diplomatie und Team Building. Gewinne kulturübergreifende Einblicke und verbessere nebenbei deine Englischkenntnisse.

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren aus der Europäischen Union sowie den südlichen und östlichen Mittelmeerländern, die daran interessiert sind, politische und soziale Themen mit globaler Reichweite zu diskutieren? Die Teilnahme ist als Debattierende/-r oder als Diskussionsteamleiter/-in möglich, es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Lediglich Zugang zu einem Computer mit stabiler Internetverbindung ist ein Muss.

Für die Pilotphase werden junge Menschen gesucht, die nicht nur rhetorische, sondern auch persönlichkeitsbildende Kompetenzen im Bereich Team Building entwickeln möchten. Neueinsteiger sind genauso willkommen wie erfahrene Debattierende. Nach der Registrierung werden die Teamleiter/-innen im Rahmen des debate team leader training geschult. Hier werden der Aufbau und die Regeln der Online-Debatte sowie Tipps zur Verbereitung und Moderation vermittelt.

Internationale Online-Debatten leiten

Die Aufgabe von debate team leaders ist es, eine Gruppe von mindestens sechs bis zwölf Debattierenden zusammenzustellen (den sogenannten Debattierclub). Danach soll das Team auf das Online-Verfahren vorbereitet und die Debattierregeln weitergegeben werden. Während der Online-Session hast der/die Teamleiter/-in die Möglichkeit, eine Debatte zu moderieren. Nach der Teilnahme an einem debate team leader training und der Moderation einer Debatte erhalten Teamleiter/-in ein Zertifikat.

Die Teammitglieder müssen keine Erfahrung im Debattieren haben. Sie müssen auch nicht an einer Universität eingeschrieben sein. Sie sollten jedoch daran interessiert sein, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Kulturen zu treffen, zu debattieren und ihren eigenen Ideen Ausdruck zu verleihen. Zudem ist es wichtig, die verabredeten Termine einzuhalten.

Weitere Infos zum Pilotprogramm und der Teilnahme finden sich auf der Webseite des Karlsruher Instituts für Technologie.

Quelle: Karlsruher Institut für Technologie

Info-Pool