Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Nachhaltigkeit

Umfrage: Breite Unterstützung für EU-Entwicklungszusammenarbeit

Eine Frau läuft mit einer Plastiktüte in der Hand auf einem weißen Pfeil, der auf dem Boden aufgemalt ist
Bild: Gaelle marcel - unsplash.com

Die diesjährige Eurobarometer-Umfrage zur Entwicklungszusammenarbeit der EU zeigt einen breite Unterstützung für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung unter den europäischen Bürgern. Auch ein Großteil der deutschen Bevölkerung ist dieser Ansicht. Damit zählt die Entwicklungszusammenarbeit zu den am positivsten wahrgenommenen Politikbereichen der EU.

Fast neun von zehn EU-Bürgern geben an, dass die Entwicklungszusammenarbeit wichtig ist, um die Menschen in den Entwicklungsländern zu unterstützen, in Deutschland sind 92 Prozent dieser Ansicht. Drei Viertel der Deutschen meinen, dass die Bekämpfung der Armut zu den Kernprioritäten der EU zählen sollte.

Der EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, erklärte dazu: „Ich freue mich sehr zu sehen, dass die Europäer die Entwicklungszusammenarbeit der Union weiterhin sehr stark unterstützen und mit den prioritären Zielen einverstanden sind, die ich in den letzten Jahren verfolgt habe: Stärkung von Partnerschaften, z.B. mit Afrika; Intensivierung unserer Bemühungen um die Schaffung von Arbeitsplätzen; verstärkte Mobilisierung privater Investitionen. Auf dieser soliden Grundlage kann die Union ihre führende Rolle in der Welt behalten und die verbleibenden erheblichen Herausforderungen angehen.“

Nachhaltige Entwicklung sicherstellen

Eine große Mehrheit (77 Prozent) der Deutschen ist der Meinung, dass privatwirtschaftliche Unternehmen eine wichtige Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung von Entwicklungsländern haben sollten. 84 Prozent der Befragten finden, dass die EU ihre Zusammenarbeit mit Afrika verstärken und vermehrt finanzielle Unterstützung leisten sollte, um Arbeitsplätze zu schaffen und eine nachhaltige Entwicklung auf beiden Kontinenten zu sichern. Dies ist der dritthöchste Anteil in der EU und liegt über dem EU-Durchschnitt (75 Prozent).

Die Zustimmung zu Entwicklungszusammenarbeit der EU sind EU-weit hoch: Drei von vier Europäern sind der Auffassung, dass die EU ihre Partnerschaft mit Afrika stärken und ihre finanziellen Investitionen erhöhen sollte, um auf beiden Kontinenten Arbeitsplätze zu schaffen und eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen. Darüber hinaus unterstützen die europäischen Bürgerinnen und Bürger die Bemühungen der EU, private Investitionen im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit zu fördern: Drei von vier Europäern befürworten eine stärkere Rolle der Privatwirtschaft im Bereich der internationalen Entwicklung.

Die dringendsten entwicklungspolitischen Herausforderungen

Die europäischen Bürgerinnen und Bürger unterstützen die Arbeit zur Verwirklichung der gemeinsamen globalen Entwicklungsagenda und der Ziele für nachhaltige Entwicklung. Auf die Frage nach den dringendsten entwicklungspolitischen Herausforderungen hin legten die Bürgerinnen und Bürger folgende Rangfolge der wichtigsten Ziele für nachhaltige Entwicklung fest: Bildung, Frieden und Sicherheit, Wasser- und Sanitärversorgung, Gesundheit, Ernährungssicherheit und Landwirtschaft, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung sowie Menschenrechte.

Instrument zur Bekämpfung der irregulären Migration

Mehr als sieben von zehn EU-Bürgerinnen und Bürger sind der Auffassung, dass finanzielle Unterstützung ein effektives Instrument zur Bekämpfung der irregulären Migration darstellt, und ein ebenso großer Anteil ist sich darüber einig, dass die Bereitstellung von finanzieller Unterstützung für Entwicklungsländer zur Verringerung von Ungleichheiten in diesen Ländern beiträgt. Ebenso viele Europäer sind davon überzeugt, dass die Bereitstellung von finanzieller Unterstützung für Entwicklungsländer ein wirksames Mittel ist, um den weltweiten Einfluss der EU zu stärken.

Das Spezial Eurobarometer in voller Länge (PDF 11,4 MB), eine Zusammenfassung (PDF 2,5 MB) sowie die Ergebnisse für die einzelnen Mitgliedstaaten (ZIP 70,8 MB) finden sich auf der Webseite der EU-Kommission.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 23.10.2019