Jugendforschung / Europa

Studie: Europäische Jugend blickt optimistisch auf eine sich schnell verändernde, digitale Welt

Digitaler Datenstrom: Einsen und Nullen

Tata Consultancy Services, ein führender Anbieter von IT-Services, Consulting und Business-Lösungen, hat eine Umfrage zur europäischen Jugend veröffentlicht.

Durchgeführt wurde sie gemeinsam mit ThinkYoung, dem europäischen Thinktank für Fragen der Jugend. Die Studie beruht auf einer Befragung junger Europäer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren aus allen 28 EU-Ländern. Sie konzentriert sich auf deren Einstellungen und Präferenzen hinsichtlich einer zunehmend digitalen Arbeitsumwelt.
Wie die Umfrage zeigt, steht die Jugend der Mobilität, den Wissensanforderungen und neuen Technologien sehr positiv gegenüber:

  •    Europäische Jugendliche sind sehr offen für Mobilität: 86% wünschen sich, in andere Länder ziehen zu können

  • 87% möchten in unterschiedlichen Branchen arbeiten.
  • 63% fühlen sich vom Bildungssystem unzureichend auf die digitale Wirtschaft vorbereitet.

  • eine überwältigende Mehrheit von 70% glaubt jedoch auch, dass sie die notwendigen Fähigkeiten nach der Ausbildung erwerben können.
  •    73% der jungen Europäer glauben, dass Technologie für mehr Transparenz in der Wirtschaft sorgen wird.

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für die Digitale Agenda:
"Die Welt wird in atemberaubender Geschwindigkeit digitalisiert, was sich auf jeden Aspekt unseres Lebens auswirkt - politisch wie persönlich, bis hin zu der Art und Weise wie wir leben und arbeiten. Die digitale Revolution beeinflusst jeden Europäer und alle können von ihr profitieren, vor allem aber die jungen Menschen wird sie prägen, aber im Gegenzug auch von ihnen geprägt werden. Deshalb ist die aktuelle und aufschlussreiche Studie von TCS und ThinkYoung sehr willkommen. Damit wir den Bedürfnissen der kommenden Generationen besser gerecht werden können, ist es an uns als Arbeitgebern, Ausbildern und Regulierungsbehörden, ihre Erwartungen an das sogenannte 'digitale Unternehmen' zu verstehen."

Vollständige Studie

Quelle: Tata Consultancy Services vom 24.04.2014