Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Selbstbewusst Europa mitgestalten – Jugendkonferenz „Pimp my Europe“

Viele "Daumen Hoch" und darüber leuchtende Glühbirnen
Bild: © Coloures-pic - Fotolia.com

Jugendliche und junge Erwachsene aus Europa kommen Ende März 2018 zur Jugendkonferenz „Pimp my Europe“ in Brüssel zusammen. Bei Workshops und Dialogveranstaltungen in verschiedenen EU-Mitgliedsstaten, haben sich die jungen Europäer/-innen bereits vor Ort eingemischt. In Brüssel tragen sie ihre Erfahrungen zusammen und formulieren eigene Forderungen an die europäische Politik.

Vom 24. bis 29. März treffen sich Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland, Italien und Ungarn in Brüssel. Im Rahmen des IBB-Projekts „Pimp my Europe“ organisieren sie eine europäische Jugendkonferenz, um ihre Ideen und Forderungen mit EU-Politiker(inn)en zu diskutieren.

Sie wohnen zum Beispiel in Budapest, Florenz oder Oberhausen. Sie sind zwischen 16 und 30 Jahre alt und so vielfältig wie die europäische Gesellschaft: Sie haben Biographien mit und ohne Flucht- oder Einwanderungsgeschichte, leben mit und ohne Handycap. Sie gehen zur Schule, sind in Ausbildung oder suchen einen Job. Vor „Pimp my Europe“ hatten die meisten von ihnen mit Politik nicht viel am Hut.

Jugendliche erstellen Forderungen an die europäische Politik

Das ist jetzt anders. Nach den Workshops sowie der Projektarbeit sind sie Expert(inn)en für ihre eigenen Angelegenheiten geworden. Sie haben sich bereits vor Ort eingemischt, ein erstes internationales Treffen fand in Rom statt. Nun folgt der nächste Schritt: Eine Woche lang haben die Aktiven in Brüssel Zeit, um ihre Erfahrungen zusammenzutragen und daraus Forderungen an die europäische Politik zu entwickeln. Am Mittwoch, den 28. März laden sie dann Mitglieder des EU-Parlaments ein, um sie mit den Ergebnissen zu konfrontieren.

Für eine inklusive und selbstbewusste europäische Bürgerschaft

„Uns geht es um eine inklusive und selbstbewusste europäische Bürgerschaft“, sagt der Vorstandsvorsitzende des IBB e.V. Matthias C. Tümpel. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit dem Projekt Jugendliche für Partizipation begeistern können – und zwar sogar auf einer Ebene, die selbst viele Erwachsene für undurchdringbar halten. Diese Arbeit werden wir engagiert fortsetzen.“

Hintergrundinformationen

„Pimp my Europe“ ist ein Projekt des in Dortmund ansässigen Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks (IBB e.V.). Es findet im Rahmen des „Strukturierten Dialogs“ zur jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa statt. Seit Herbst 2016 fanden Workshops, Treffen und Aktionen in Deutschland und Italien sowie eine erste Jugendkonferenz im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf statt. Dank einer Förderung aus dem europäischen Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION konnte das Projekt im Herbst 2017 in eine zweite Phase starten, jetzt auch unter Beteiligung von Jugendlichen aus Ungarn. Weitere Infos zu „Pimp my Europe“ finden Sie online unter .

Quelle: Internationales Bildungs- und Begegnungswerk IBB e.V. vom 20.03.2018