Kinder- und Jugendarbeit / Europa

Schweden lanciert Pilotprojekt gegen Gewalt und Sexismus bei jungen Männern

Bild: stille wasser /photocase.de

Die schwedische Regierung stellt Kommunen Mittel in Höhe von zwei Millionen Kronen zur Verfügung, damit diese Präventionsprogramme gegen Gewalt und sexistisches Verhalten bei jungen Männern umsetzen können.

Gewalttätige Auseinandersetzungen unter jungen Männern sind Teil einer männlichen Norm, in der es angesagt ist, nicht als verweiblicht, sondern als hart und unverwundbar zu gelten. Das ist einer der Gründe, warum etwa die Hälfte aller gewalttätigen Übergriffe in Schweden von Männern unter 29 Jahren verübt wird.

Das von der schwedischen Regierung lancierte Pilotprojekt sieht nun vor, dass eine Anzahl von Kommunen und Organisationen die notwendigen Mittel erhalten, um spezifische Programme zur Prävention von gewalttätigem und sexistischem Verhalten bei jungen Männern vorzubeugen. Unter anderem sollen diese Programme an Schulen umgesetzt werden. Zwei Millionen schwedische Kronen (etwa 216.700 €) sollen von der schwedischen Behörde für Jugend und Fragen der Zivilgesellschaft (Myndigheten för ungdoms- och civilsamhällesfrågorbyter, MUCF) verwaltet und vergeben werden. Das Pilotprojekt soll zunächst bis 31. August 2015 laufen.

Quelle: Pressemitteilung des schwedischen Bildungsministeriums vom 24.7.14

INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Info-Pool