Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Österreich: Kampagne „Armut ist kein Kinderspiel“

Ein Junge sitzt mit gesenktem Blick auf dem Boden vor einer kahlen Steinwand
Bild: © fidelio - Fotolia.com

Jedes 5. Kind in Österreich ist von Armut betroffen oder bedroht. Daran muss sich etwas ändern, fordert die österreichische Bundesjugendvertretung und startet am 27.02.2018 mit einer Medienaktion ihre Kampagne zum Thema Kinderarmut.

Die Bundesjugendvertretung (BJV) setzt sich für die soziale Absicherung aller Kinder ein und startet dazu die Kampagne „Armut ist kein Kinderspiel“. Zum Auftakt der Kampagne macht die BJV bei einer Medienaktion mit unterschiedlichen Kinderspielen auf die Problematik von Armut im Alltag vieler Kinder aufmerksam.

Die Medienaktion startet am 27.02.2018 ab 09:30 Uhr auf dem Platz der Menschenrechte in Wien.

„Jedes 5. Kind in Österreich ist von Armut betroffen oder bedroht. Die Bundesjugendvertretung setzt sich für die soziale Absicherung aller Kinder ein! Kein Kind darf in Armut aufwachsen“, betont BJV-Vorsitzende Julia Herr.

Soziale Absicherung für alle Kinder

Mit unterschiedlichen defekten Kinderspielen wir die BJV auf das Problem der Armut im Alltag vieler Kinder aufmerksam machen. Armut bedeutet materielle Einschränkungen und wirkt sich auf Bildung, Gesundheit, Wohnen und soziale Teilhabe der betroffenen Kinder aus. Familien mit mehreren Kindern und Alleinerziehende sind besonders häufig betroffen. „Die Politik muss bei der Lebenssituation der Betroffenen ansetzen und Rahmenbedingungen wie Kinderbetreuung, Bildungseinrichtungen, Gesundheitsversorgung und soziale Sicherheit verbessern. Armut kann und muss bekämpft werden“, betont Herr.

Aktivitäten im Rahmen der Kampagne

Die BJV kündigt im Rahmen der Kampagne verschiedene Aktionen an. So sollen mehrere Videospots veröffentlicht werden und Kinder sollen selbst zu Wort kommen. Was brauchen Kinder? Wie sehen sie selbst das Thema Armut? Welche Meinungen und Gedanken haben sie dazu? In einer Befragung will die Jugendvertretung diesen Themen nachgehen. Außerdem sind Aktionen und Veranstaltungen, sowie Gespräch mit politisch Verantwortlichen geplant.

Zentrale Forderungen

  • Soziale Absicherung für Kinder
  • Unterhaltssicherung für alle
  • Neue Kinderkostenstudie
  • Bessere Kindergärten
  • Gute Schulen für alle

Weitere Informationen zur Kampagne, der Forderungskatalog und Postkartenmotive finden sich auf der Webseite der BJV. Zur Forderung einer Kinderkostenstudie für Österreich steht außerdem eine Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal zur Verfügung.

Quelle: Österreichische Kinder- und Jugendvertretung vom 23. und 26.02.2018