Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / EU-Jugendstrategie

Öffentliche Konsultation zur Zwischenevaluation des EU-Programms Erasmus+

Das Bild zeigt den Ausschnitt einer Kundenumfrage
Bild: © cirquedesprit - Fotolia.com

Bald ist Halbzeit im Programm Erasmus+. 2014 gestartet, endet das Programm 2020. Zeit für eine Zwischenbilanz. Was lief gut? Was kann verbessert werden – auch bereits mit Blick auf ein Nachfolgeprogramm. Um Antworten zu bekommen, hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation gestartet. Bis zum 31.05. können alle Beteiligten ihre Bewertung und ihre Vorschläge einbringen.

Mit der Konsultation will die EU-Kommission die Sicht der Programmnutzer sowie der breiten Öffentlichkeit über das Programm Erasmus+ einholen: Wie wird die Bedeutung des Programms im Allgemeinen eingeschätzt? Werden die Programmziele mit dem Programm erreicht? Wie effizient wird das Programm umgesetzt?

Die EU-Kommission lädt dazu ein, das Programm und seine Umsetzung zu bewerten sowie Verbesserungsvorschläge einzubringen. Auch die Vorgängerprogramme (wie JUGEND IN AKTION) sind Teil dieser Konsultation. Des Weiteren sollen erste Ideen zur Ausgestaltung eines Nachfolgeprogramms eingeholt werden.

Die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation werden in die Zwischenevaluation der EU-Kommission über das Programm Erasmus+ einfließen. Die Ansichten der Nutzer von Erasmus+ werden dabei eine wichtige Grundlage für die Bewertung des Programms und seine zukünftige Ausgestaltung bieten.

Sie können bis zum 31.05.2017 an der Konsultation teilnehmen. Alle Fragen können auf Deutsch (oder in jeder anderen offiziellen Amtssprache) beantwortet werden. Abhängig von ihrem Kenntnisstand und der Anzahl der Bereiche, die sie abdecken wollen, benötigen Nutzer zwischen zehn und 60 Minuten zur Beantwortung der Fragen.

Quelle: JUGEND für Europa



Info-Pool