Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

EU-Förderung

Mehr Mittel für Education Cannot Wait

Lächelndes Mädchen hält ihre buntbemalten Hände hoch
Bild: rawpixel.com

Die Europäische Union (EU) hat heute weitere 6,5 Mio. EUR für Education Cannot Wait (ECW) angekündigt, einen 2016 eingerichteten globalen Fonds für die Bildung von Kindern in Notfällen und Langzeitkrisen. Mit der heutigen Ankündigung erhöht sich der Gesamtbeitrag der EU zu diesem Fonds auf 27,5 Mio. EUR. Bislang stammen 40% der Mittel für „Education Cannot Wait" von Team Europe, der EU und ihren Mitgliedstaaten.

Die Kommissarin für internationale Partnerschaften, Jutta Urpilainen, sagte: „Gefährdete Kinder, insbesondere Mädchen, Flüchtlinge und vertriebene Kinder sind am stärksten von COVID betroffen. In dieser kritischen Zeit müssen wir die Finanzierung von Bildung schützen und erhöhen. Und jede Partnerschaft nutzen, um diese gefährdeten Kinder zu erreichen und sie wieder in die Bildung zu bringen. Der Education Cannot Wait Fonds erreicht diejenigen, die am schwersten zu erreichen sind. Er schlägt Brücken zwischen humanitären und entwicklungspolitischen Bemühungen. Er ist eine Rettungsleine für Kinder, die durch die Maschen der Bildungssysteme gerutscht sind. Daher freue ich mich, heute im Namen der Europäischen Kommission einen zusätzlichen Beitrag von 6,5 Millionen Euro zum Education Cannot Wait Fonds ankündigen zu können. Und ich rufe andere Staats- und Regierungschefs auf, ihre Unterstützung für diese wichtige Partnerschaft zu erhöhen."

Education Cannot Wait ermöglicht es Regierungen, multilateralen Institutionen und dem privaten Sektor, umfassende Bildungsprogramme für krisengeschädigte Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Das Programm wurde so konzipiert, dass es flexibel ist und die am stärksten gefährdeten, ausgeschlossenen und schwer erreichbaren Gruppen erreicht, darunter Mädchen, Kinder mit Behinderungen, Minderheiten und andere marginalisierte Kinder, und sie wieder in die nationalen Bildungssysteme einbezieht.

Bildungsprogramm auch für Unterstützung in langwierigen Krisen

Neben der Unterstützung von Bildungsprogrammen in plötzlich auftretenden Krisen geht der Fonds auch auf längerfristige Bedürfnisse in langwierigen Krisen durch mehrjährige Resilienzprogramme ein. Er ermöglicht es humanitären und entwicklungspolitischen Akteuren, zusammenzuarbeiten, um:

  • Krisenbetroffenen Kindern den Zugang zu kontinuierlichem, qualitativ hochwertigem Lernen zu ermöglichen,
  • niemanden zurückzulassen,
  • sicherzustellen, dass die Kinder in der Schule bleiben, bis sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben,
  • sicherzustellen, dass die Schulen und Lernzentren eine sichere, schützende und heilende Umgebung bieten,
  • die Lernergebnisse zu verbessern.

Quelle: Europäische Kommission vom 12.04.2021

Info-Pool