Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Studierendenförderung

Mehr Bildungschancen durch europäische Investitionsoffensive

Drei junge Erwachsene mit Rucksäcken und Büchern unterm Arm schauen in die Kamera
Bild: pressmaster - adobe.stock.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Das Berliner Sozialunternehmen CHANCEN eG kann dank einer Bürgschaft der europäischen Investitionsoffensive sein Angebot der Bildungsfinanzierung für Studierende in Deutschland ausweiten. Möglich wird dies durch eine Garantievereinbarung mit dem Europäischen Investitionsfonds. Gefördert werden Studierende in Deutschland, die in ihr Studium investieren und ihre Kompetenzen verbessern wollen.

Die Vereinbarung wird durch das Pilotprojekt des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) zur Entwicklung von Kompetenzen und Bildung unterstützt. Die Initiative für Fremdkapitalfinanzierungen wurde 2020 im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa ins Leben gerufen. Sie soll vor allem Investitionen in allgemeine und berufliche Bildung und Kompetenzen anregen.

Im Rahmen der Vereinbarungen zwischen dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) und der CHANCEN eG konnte dieser ein Portfolio von Umgekehrten Gesellschaftsverträgen (UGV) in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro besichert werden. Mit dieser Unterstützung kann die CHANCEN eG damit über 2.000 Studierenden mit UGV finanziell unter die Arme greifen. Bei einem umgekehrten Gesellschaftsvertrag (UGV) zahlen Studierende erst für ihre Ausbildung, wenn sie berufstätig sind und mehr als ein Mindesteinkommen verdienen. Dieses Modell beseitigt die finanziellen Hürden eines Studiums oder einer Ausbildung. Alle Anreize sind darauf ausgerichtet, dass Studierende die richtigen Kompetenzen erwerben und damit beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Mit der EIF-Garantie kann die CHANCEN eG ihr UGV-Angebot deutlich ausbauen und dreimal so viel Studierende unterstützen. Ab 2022 finanziert sie auch die Lebenshaltungskosten von Studierenden. Der EIF übernimmt 80 Prozent des Risikos, das mit dieser Finanzierung verbunden ist.

Nicolas Schmit, Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte sagte: „Junge Europäerinnen und Europäer zu unterstützen ist ein grundlegendes Ziel dieser Kommission und ein Kernstück von NextGenerationEU. Mit finanzieller Unterstützung durch das Pilotprojekt zur Entwicklung von Kompetenzen und Bildung der Investitionsoffensive für Europa hilft der Europäische Investitionsfonds dem Sozialunternehmen CHANCEN eG, dreimal so viel Studierenden in Deutschland wie zuvor eine Bildungsfinanzierung anzubieten. Ich bin mir sicher, dass wir mit Programmen wie diesem eine nachhaltige Erholung für alle erreichen können.“

Hintergrund

Der Europäische Investitionsfonds (EIF) gehört zur Europäischen Investitionsbank(EIB)-Gruppe. Seine Hauptaufgabe besteht darin, kleinsten sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa den Zugang zu Finanzierungen zu erleichtern. Der EIF setzt dazu verschiedene Instrumente ein, die von Risiko- und Wachstumskapital über Garantien bis hin zu Mikrofinanzierungen reichen und speziell auf dieses Marktsegment zugeschnitten sind. Er fördert damit die Ziele der EU in den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung.

Das Pilotprojekt zur Entwicklung von Kompetenzen und Bildung (Skills & Education Guarantee Pilot, S&E Pilot) ist eine Initiative für Fremdkapitalfinanzierungen. Sie soll vor allem Investitionen in allgemeine und berufliche Bildung und Kompetenzen anregen – eine der Voraussetzungen dafür, dass mehr Menschen einen Arbeitsplatz finden und die sich wandelnden Anforderungen der europäischen Wirtschaft besser erfüllt werden. Investitionen in Kompetenzen tragen zu Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und sozialer Konvergenz bei. Gleichzeitig helfen sie, die Herausforderungen der digitalen Transformation und des Übergangs zu einer emissionsfreien Wirtschaft zu bewältigen. Der EIF setzt das S&E Pilot für die Europäische Kommission um. Die Initiative wird aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), der finanziellen Säule der Investitionsoffensive für Europa, gefördert.

Die CHANCEN eG macht es sich seit ihrer Gründung 2016 zur Aufgabe, jungen Menschen unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten genau das Studium an einer nichtstaatlichen Hochschule zu ermöglichen, das sie sich wünschen. Das Modell: der Umgekehrte Generationenvertrag (UGV), der 1995 von Studierenden der Universität Witten/Herdecke entwickelt wurde. Derzeit unterstützt die CHANCEN eG rund 950 Studierende an fast 35 Privatuniversitäten und Bildungseinrichtungen in über 100 Studiengängen. Seit Anfang 2018 ist das Sozialunternehmen mit seiner Tochter CHANCEN International gGmbH auch in Afrika aktiv. In Ruanda finanziert die internationale Ablegerin der CHANCEN eG derzeit 1.400 Studierende in sechs Studiengängen an zwei Bildungseinrichtungen.

Quelle: Europäische Kommission vom 02.12.2021

Info-Pool