Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Manuela Schwesig trifft Jugenddelegierte der Vereinten Nationen

Fahnen
Bild: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Bundesjugendministerin Manuela Schwesig hat sich am 5. Mai mit den beiden scheidenden Jugenddelegierten zur Generalsversammlung der Vereinten Nationen sowie deren Nachfolgern getroffen und deren ehrenamtlichen Einsatz gelobt.

Während eines persönlichen Gespräches im Ministerinnen-Büro berichteten die ehemaligen Jugenddelegierten zur Generalsversammlung der Vereinten Nationen Celina Greppler und Ozan Solmus von ihren Aktivitäten und Erfahrungen. Deren Nachfolgern Carina Lange und Alexander Kauschanski waren ebenso bei dem Gespräch dabei.

Zwölf Monate dauert die Amtszeit der Jugenddelegierten. Die scheidenden Delegierten hatten also viel zu berichten. Sie erzählten unter anderem von ihrer Teilnahme an der Weltjugendkonferenz in Colombo (Sri Lanka) und an der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.

Rede vor dem 3. Hauptausschuss

Ihre Nachfolger, die Anfang Mai das Amt offiziell übernahmen, werden im Rahmen ihrer Deutschlandtour die Lebenswelten von vielen Jugendlichen erleben und deren Wünsche und Prioritäten in zahlreichen Gesprächen kennenlernen. Gemeinsam mit den Jugendlichen werden sie Forderungen aufstellen, die sie in ihre Rede im Oktober 2015 vor dem 3. Hauptausschuss der Generalversammlung der Vereinten Nationen einbringen werden.

Manuela Schwesig bedankte sich bei den Jugenddelegierten für ihren großartigen ehrenamtlichen Einsatz: "Mit ihrem wichtigen Engagement verschaffen die Jugenddelegierten den jungen Menschen in Deutschland Gehör in der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Es ist wichtig, dass Jugendliche sich direkt für ihre Rechte einsetzen können", sagte die Bundesjugendministerin.

VN-Jugenddelegierte

Jedes Jahr können sich junge Leute im Alter zwischen 18 und 24 Jahren für die Position als Jugenddelegierte oder Jugenddelegierter bewerben. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten ein besonderes Interesse an – und gerne auch Erfahrungen mit – den Vereinten Nationen, jugendrelevanten Themen und Jugendarbeit sowie Jugendpolitik mitbringen.

Weitere Informationen zum Thema

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 05.05.2015

Info-Pool