Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Digitalisierung und Medien

Letzter WiFi4EU-Aufruf: EU-Förderung für kostenloses WLAN im öffentlichen Raum

Drei Jugendliche stehen draußen und schauen auf ihre Handys
Bild: rawpixel.com

Gemeinden die künftig kostenloses WLAN in Rathäusern, öffentlichen Bibliotheken, Museen, öffentlichen Parks oder Plätzen einrichten möchten, können sich ein letztes Mal um eine EU-Förderung bewerben. Diesmal gibt es keine Begrenzung der Gutscheine, die pro Land vergeben werden.

Der aktuelle Aufruf wurde aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres verschoben.

Am Dienstag, den 17. März um 13 Uhr wird die EU-Kommission eine neue Ausschreibung für WiFi4EU starten, an der sich Gemeinden in der ganzen EU beteiligen können. Bis zum 18. März 2020 um 17 Uhr können die Kommunen 947 Gutscheine im Wert von je 15.000 Euro beantragen, mit denen sie kostenlose Wi-Fi-Netze in öffentlichen Räumen wie beispielsweise Rathäusern, öffentlichen Bibliotheken, Museen, öffentlichen Parks oder Plätzen einrichten können.

Insgesamt stehen bei diesem vierten und letzten Aufruf im Rahmen der WIFI4EU-Initiative 14,2 Mio. Euro zur Verfügung. Um den 15.000 Euro-Gutschein beantragen zu können, müssen sich die Gemeinden vor dem Aufruf auf dem WIFi4EU-Portal registrieren.

Beim ersten WiFi4EU-Aufruf, der im November 2018 stattfand, wurden 2.800 Gutscheine nach Bewerbungen aus mehr als 13.000 Gemeinden aus allen EU-Mitgliedstaaten, Norwegen und Island vergeben. Beim zweiten Aufruf im April 2019 wurden mehr als 10.000 Bewerbungen für 3.400 Gutscheine eingereicht. Bei der dritten Ausschreibung im September letzten Jahres wurden in den ersten zwei Sekunden 1.780 Gutscheine verteilt.

Angesichts des Interesses an der Initiative und um sicherzustellen, dass alle verfügbaren Gutscheine verteilt werden, wird es für diese Aufforderung keine Höchstzahl von Gutscheinen pro teilnehmendem Land geben.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission vom 06.03.2020

Info-Pool