Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa

Kaum noch Adoptionen in der Schweiz

Ein Straßenschild mit schweizer Städtenamen
Bild: Mattox

In der Schweiz hat sich die Zahl der Adoptionen in den letzten 15 Jahren halbiert. Grund dafür sind der medizinische Fortschritt, sowie die hohen Hürden bei einer Auslandsadoption.

Innerhalb von 30 Jahren ist die Zahl der Adoptionen sogar um zwei Drittel zurückgegangen – von 1600 auf 509 adoptierte Kinder. Die Ursache für diesen Abwärtstrend ist nicht zuletzt der Fortschritt in der Reproduktionsmedizin, wie die Schweizerische Fachstelle für Adoptionen bestätigt.

Ein weiterer Grund für die Abnahme der Adoptionen ist das Haager Abkommen, das dem Schutz des Kindes dient. Darin ist verfügt, dass zuerst Paare im Herkunftsland und erst danach ausländische Adoptionswillige berücksichtigt werden. Zusätzlich erschweren Wartezeiten von bis zu fünf Jahren die Adoption eines Kindes. Weil Auslands-Adoptionen also immer schwieriger werden, wächst die Nachfrage nach Inland-Adoptionen. Für diese stehen aber nur etwas 30 Babys pro Jahr zur Verfügung.

Quelle: 20min.online - schweiz

Info-Pool