Nachhaltigkeit / Europa

"Juniorteamer" wieder unterwegs- Jugendliche begeistern Gleichaltrige für Europa

„Jungen Menschen nahe zu bringen, welche Chancen und Perspektiven sich ihnen durch ein zusammenwachsendes Europa bieten, ist für uns eine wichtige Herausforderung", sagt Maria Springenberg-Eich, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, mit Blick auf die europapolitischen Einsätze des „Juniorteams NRW - Werkstatt Europa" in nordrhein-westfälischen Schulen in diesem Jahr.

„Mit den über 100 engagierten Teamerinnen und Teamern gelingt es uns, die Jugendlichen auf das für viele sehr abstrakte Thema Europa anzusprechen", so Springenberg-Eich. Die Möglichkeiten, die Europa jungen Menschen bietet, seien breit gefächert, aber vielen Jugendlichen gar nicht bekannt. Springenberg-Eich weiter: „Europa wird für die Zukunft der Jugendlichen eine entscheidende Rolle spielen. Europapolitische Bildungsarbeit kann uns gar nicht wichtig genug sein. Daher haben wir das „Juniorteam NRW - Werkstatt Europa" ins Leben gerufen."

Das Projekt hat mit dem Prinzip „Jugendliche begeistern Gleichaltrige" seit dem Jahr 2001 große Erfolge verbucht und eröffnet neue Dimensionen in der europapolitischen Bildungsarbeit. Allein 2009 erreichte das Projekt rund 1.300 Schülerinnen und Schüler in 40 Schulklassen. Junge, europainteressierte Menschen werden zunächst als Teamerinnen und Teamer geschult und führen dann eigenverantwortlich anspruchsvolle Workshops für Jugendliche in ganz Nordrhein-Westfalen durch. Ziel ist es, jungen Menschen den „Erlebnisraum Europa" mit Spaß und Ideenreichtum näher zu bringen.

Den Teamerinnen und Teamern stehen zwei ausgewählte Methoden zur Verfügung: „Erlebnisraum Europa." und „Europa.KIM". KIM steht für Kultur, Integration und Migration. Mit dem Planspiel „Europa.KIM" begeben sich Schülerinnen und Schüler auf eine virtuelle Reise durch die Institutionen der Europäischen Union, lernen Zuständigkeiten, Tätigkeitsfelder und Rechtslagen kennen. Vertreter des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission, Nicht-Regierungsorganisationen und die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel stehen den jungen Leuten dabei mittels moderner Medien wie Videobotschaften und Radiointerviews mit wichtigen Informationen zur Seite.

„Erlebnisraum Europa." verknüpft die Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler - wie beispielweise interkulturelle Erfahrungen in der Klassengemeinschaft - mit der Europapolitik. Hierzu liegt auch ein Methodenhandbuch mit Material zum Einsatz im Unterricht vor, das sich an Lehrerinnen und Lehrer richtet. Die Methoden eignen sich auch für die außerschulische Jugendarbeit. Das Handbuch steht im Internet unter www.politische-bildung.nrw.de als Download zur Verfügung.

Quelle: Ehemals: Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Info-Pool