Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Europawoche rund um den 9. Mai: Europa mit allen Sinnen erleben

Europaflagge vor blauen Himmel
Bild: © moonrun - fotolia.com

Die Europäische Union feiert seit 1985 jährlich am 9. Mai den Europatag. Dazu finden in ganz Europa verschiedene Veranstaltungen statt. Auch in Deutschland wird in der Europawoche ein vielfältiges Programm rund um das Thema europäische Integration angeboten. Speziell für Jugendliche findet deutschlandweit wieder der EU-Projekttag an Schulen statt. Außerdem ist ein Bürgerdialog zur Zukunft Europas gestartet.

„Europa ist eine tagtägliche Aufgabe, ein tägliches Zusammenprallen der Kräfte, ein tägliches Ringen um Kompromisse und Lösungen, ein tägliches Schließen der Kluft zwischen Erwartungen und Erreichbarem. Die Wochen rund um den Europatag am 9. Mai bieten eine wunderbare Möglichkeit für einen angeregten, aufgeschlossenen, kritisch-konstruktiven Austausch rund um das Thema  Zukunft Europas“, sagte Richard Kühnel, Vertreter der Kommission in Deutschland. „Ich lade Sie herzlich ein, mit uns und vielen Partnern in der Europawoche gemeinsam europäische Vielfalt zu erleben und zu feiern.“

Seit 1985 wird der Europatag gefeiert

Am 9. Mai 1950, fünf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, schlug der französische Außenminister Robert Schuman in einer Rede in Paris Revolutionäres vor: eine Gemeinschaft, in der die ehemaligen „Erbfeinde“ Deutschland und Frankreich ihre Kohle- und Stahlproduktion zusammenlegen sollten. Da Kohle und Stahl die beiden wichtigsten Komponenten in der Herstellung von Waffen waren, sollte Krieg in Europa so unmöglich gemacht werden. Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, gegründet von sechs Ländern, war die erste einer Reihe supranationaler europäischer Institutionen, die schließlich zur heutigen Europäischen Union wurden. Seit 1985 feiern wir den 9. Mai als Europatag.

EU-Schulprojekttag und Bürgerdialoge

Hier einige Beispiele aus dem umfangreichen Programm der Europawoche: Ein festes Element ist seit 2007 der „EU-Schulprojekttag“. Rund um diesen Tag laufen deutschlandweit EU-Projekte und Informationsveranstaltungen an Schulen und Politiker – von Bundeskanzlerin Angela Merkel, über Europa-, Bundes-, Landes- bis zu Kommunalpolitikern und Vertretern von EU-Institutionen – besuchen die Kinder und Jugendlichen. Zum Beispiel hat Richard Kühnel, der Vertreter der EU-Kommission in Deutschland, in Potsdam mit Schülern des Helmholtz-Gymnasium über ihre Vorstellungen von Europa diskutiert.

Zum Europatag ist auch die deutschlandweite Bürgerdialogreihe zur Zukunft Europas gestartet. Den Auftakt des Dialogs machte der EU-Projekttag an der Jane-Addams-Schule in Berlin am 7. Mai, in dessen Rahmen die Schülerinnen und Schüler mit  Kanzlerin Merkel diskutierten. Von Mai bis Herbst 2018 werden in ganz Deutschland weitere Dialogveranstaltungen stattfinden.

Weitere Veranstaltungen in Deutschland

Die EU vor Ort

Dass Europapolitik nichts ist, was nur in Brüssel, Straßburg oder Luxemburg passiert, sondern dass sie überall in der EU vor Ort konkrete Auswirkungen hat, soll die Veranstaltungsreihe „Europa in meiner Region“ deutlich machen, die während der Europawoche gestartet wird. Die deutsche Auftaktveranstaltung findet am 7. Mai in Hannover statt mit Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé als Gastgeberin.

Auszeichnungen für Engagierte

In Berlin zeichnen EU-Kommission und Senatsverwaltung Initiativen und Personen mit dem „Europapreis Blauer Bär“ aus, die sich für das Zusammenwachsen Europas engagiert haben. In Potsdam bekommen 14 Engagierte die „Europaurkunde Brandenburg“ für ihren Einsatz für die europäische Integration. Aachens großer Festtag ist am 10. Mai, wenn der traditionsreiche Internationale Karlspreis für Verdienste um die europäische Einigung verliehen wird. In diesem Jahr wird Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron ausgezeichnet.

Marsch der Frauen und Multimedia-Ausstellung

In München wird der Europatag mit einem großen Fest und Informationsveranstaltungen auf dem Marienplatz gefeiert, mitorganisiert von der EU-Kommission. Am Brandenburger Tor in Berlin versammeln sich um 11 Uhr die Teilnehmerinnen eines „Marsch der Frauen“, die unter dem Motto „Frauen für Europa – Europa für Frauen“ für ihre Rechte demonstrieren. Sie sind anschließend eingeladen, die Multimedia-Ausstellung „Erlebnis Europa“ im Europäischen Haus zu besuchen, die an dem Tag ihr zweijähriges Bestehen feiert, unter anderem mit einem Europa-Quiz.

Kulinarische Reise durch Europa

Dass auch die Liebe zu Europa durch den Magen gehen kann, wollen in der Europawoche die Kantinen der Berliner Verwaltungen und Eigenbetriebe die Mensen der Europaschulen und andere Gastronomieeinrichtungen beweisen, indem sie ihren Gästen ein kulinarisches Angebot quer durch die EU-Staaten anbieten. Das kann von der kalten Gurkensuppe Tarator aus Bulgarien über italienische Nudelspezialitäten, griechisches Moussaka zu portugiesischen Pasteis reichen. Dies ist auch ein Beitrag zum diesjährigen „Europäischen Kulturerbejahr“, das noch viele andere Veranstaltungen der Europawoche inspiriert. Etwa das Theaterstück „Borderliner. Eine neue EU-Familienaufstellung“, das am 14. Mai im Berliner TAK aufgeführt wird.

Hintergrund

Auch die Europe Direct Informationszentren (EDICs) beteiligen sich mit EU-Veranstaltungen, die Informationen dazu finden Sie auf deren Websiten.

Weitere Veranstaltungen zum Europatag in den einzelnen Bundesländern finden sich auf der Internetseite der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 07.05.2018

Info-Pool