Kinder- und Jugendarbeit / Europa

Europäische Literacy-Plattform ist online

Aus Buchstaben-Würfeln wurde das Wort "Lesen!" gelegt.
Bild: © fovito - Fotolia.com

Lese- und Schreibkompetenzen bei Kindern und Jugendlichen fördern: Die Webseite des europäische Literacy Policy Netzwerk ELINET bietet Beispiele guter Praxis und Instrumente zur Lese- und Schreibförderung.

Die Förderung von Lese- und Schreibkompetenzen ("Literacy") ist auch in Europa dringend notwendig. Das europäische Literacy Policy Netzwerk ELINET strebt an, die Risikogruppen jener Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zu minimieren, die nur über geringe Lese- und Schreibkompetenzen verfügen und die für die Anforderungen der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts schlecht gerüstet sind.

Ein Meilenstein ist nun erreicht: Unter www.eli-net.eu wurde eine zentrale europäische Literacy-Plattform aufgebaut, auf der alle Berichte, Beispiele guter Praxis und Instrumente zur Lese- und Schreibförderung für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Diese Online-Plattform wird kontinuierlich Informationen über die Arbeit von ELINET anbieten und die Kommunikation zwischen all denjenigen fördern, die an einer Weiterentwicklung der europäischen Literacy-Politik interessiert sind. Alle Informationen stehen Ministerien, Entscheidungsträgern, Erziehungs- und Bildungsinstitutionen, Non-Profit-Organisationen und Privatpersonen mit Interesse an Lese- und Schreibförderung kostenlos zur Verfügung.

Denkfabrik und Katalysator für eine europäische Literacy-Politik

ELINET versteht sich als Denkfabrik und Katalysator für eine europäische Literacy-Politik. Das Netzwerk wurde im Februar 2014 gegründet und mit drei Millionen Euro von der Europäischen Kommission ausgestattet. Unter der Koordination der Universität zu Köln (Prof. Dr. Christine Garbe, Institut für Deutsche Sprache und Literatur II) ist das Arbeitsprogramm auf zwei Jahre angelegt und umfasst 77 Partner-Einrichtungen aus 28 europäischen Ländern, die im Bereich der Lese- und Schreibförderung und -forschung engagiert sind, u.a. bestehende Literacy-Netzwerke, Verbände und Organisationen (wie die UNESCO), Bildungsministerien, Stiftungen, Nicht-Regierungsorganisationen, Forschungszentren, Lehrerbildungs-Einrichtungen und Organisationen von Ehrenamtlichen.

Europäischer Referenzrahmen guter Praxis im Bereich der Literacy-Förderung

Als Resultat der Netzwerkarbeit soll ein gemeinsamer europäischer Referenzrahmen guter Praxis im Bereich der Literacy-Förderung für Kinder und Familien, Jugendliche und Erwachsene erarbeitet werden, und es sollen europaweit Beispiele guter Praxis auf der Grundlage dieses Referenzrahmens ermittelt und auf der ELINET-Plattform zugänglich gemacht werden

Mehr Informationen finden sich unter www.eli-net.eu.

Quelle: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung / Lesen in Deutschland vom 29.06.2015

Info-Pool