Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendarbeit

Europa in der Gesellschaft stärken – Potenziale von Städtepartnerschaften ausschöpfen

Hände halten Puzzleteile. Konzept für Partnerschaft und Teamarbeit
Bild: © Johnstocker - fotolia.com

Europäischen Zusammenhalt stärken, junge Menschen für lokales Engagement gewinnen und niedrigschwellige Angebote für die Entdeckung der Sprache und Kultur der Partnerstadt im anderen Land entwickeln – die Herausforderungen für Städtepartnerschaften sind ebenso groß wie das Potenzial, das in ihnen steckt. Um beides drehte sich die deutsch-französische Städtepartnerschaftstagung vom 11. bis 13. Oktober.

Wenige Tage vor dem Deutsch-Französischen Ministerrat (16. Oktober) lud das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) 150 Akteurinnen und Akteure aus Politik und Zivilgesellschaft dazu ein, sich auszutauschen, weiterzubilden und zu vernetzen. Junge Menschen machen ein Viertel der Teilnehmenden aus und um sie soll es besonders gehen: Welche Rolle spielen Jugendliche und Jugendbegegnungen in den Partnerschaften? Wie können Städtepartnerschaften junge Menschen für Europa begeistern und sie auf ihrem Ausbildungs- und Berufsweg unterstützen?

Städtepartnerschaften als zentrales Netzwerk für deutsch-französischen Austausch

Die Bedeutung der aktuell 2.200 deutsch-französischen Städtepartnerschaften als zivilgesellschaftliches Fundament bilateraler und europäischer Zusammenarbeit wurde zuletzt im Aachener Vertrag unterstrichen, der im Januar dieses Jahres die engen Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich bekräftigte.

Die deutsch-französische Städtepartnerschaftstagung vom 11. bis 13. Oktober fand diesmal im hessischen Baunatal statt. Baunatal pflegt eine intensive Städtepartnerschaft mit Vire (Normandie); außerdem ist Hessen eng mit seiner Partnerregion Region Nouvelle-Aquitaine verbunden.

Über das Deutsch-Französische Jugendwerk

Seit der Gründung des DFJW 1963 sind deutsch-französische Städte-, Regional- und Gemeindepartnerschaften eine tragende Säule im Jugendaustausch zwischen den beiden Ländern. Jährlich wendet das DFJW 1,3 Millionen Euro auf, um Städtepartnerschaftsprojekte mit jungen Menschen zu fördern; das entspricht 7,5 % seines jährlichen Förderhaushalts. Ein Viertel der vom DFJW geförderten Schulaustausch-, Sport-, Kultur- und Jugendprogramme findet im Rahmen von Städtepartnerschaften statt. 2018 wurden mehr als 360 Projekte in diesem Rahmen gefördert, an denen knapp 7.200 Jugendliche teilnahmen.

Quelle: Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) vom 08.10.2019

Info-Pool