Sozialforschung / Europa

EU: Wie leben junge Menschen in Europa?

Ein Fünftel der Bevölkerung in der Europäischen Union ist zwischen 15 und 29 Jahre alt. Wie alt sind diese jungen Menschen im Durchschnitt, wenn sie das Elternhaus verlassen? Wie unterscheiden sich Arbeitslosenquoten je nach Bildungsniveau? Wie hoch ist der Anteil junger Menschen, die mit einem befristeten Vertrag arbeiten? Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften, hat dazu ein statistisches Porträt veröffentlicht.

Das Durchschnittsalter beim Verlassen des Elternhauses unterscheidet sich stark zwischen den Mitgliedstaaten, wobei überall Männer länger im Elternhaus bleiben als Frauen. Mit 22 Jahren gehen die Finninnen am frühesten aus dem Haus. Deutsche Frauen entscheiden sich dazu fast zwei Jahre später, junge Männer in Deutschland sogar mehr als drei Jahre später, nämlich mit 25,1 Jahren.

Junge Menschen mit geringer Bildung haben größere Schwierigkeiten beim Eintritt in den Arbeitsmarkt in allen europäischen Ländern. Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen mit geringem Bildungsniveau in der EU liegt bei 19,2 Prozent, während 5,9 Prozent der Hochqualifizierten keine Arbeit haben. In Deutschland sind 23,3 Prozent der gering qualifizierten Jugendlichen arbeitslos im Gegensatz zu 4,2 Prozent der Hochqualifizierten. In der Slowakei suchen sogar 53,7 Prozent der jungen nicht qualifizierten Menschen Arbeit.

Junge Menschen in EU sind häufiger befristet beschäftigt. Im Jahr 2008 hatten in der EU27 fast vier von zehn Arbeitnehmern im Alter von 15 bis 24 Jahren befristete Verträge, während der Anteil bei den 30 bis 54-jährigen bei weniger als eins von zehn lag. In allen Mitgliedstaaten sinkt die Zahl der Befristungen mit zunehmendem Alter. In Spanien, Polen und Portugal ist der Anteil von Arbeitnehmern mit einem befristeten Vertrag in allen Altersgruppen hoch. In Deutschland hingegen sind die Unterschiede zwischen den Altersgruppen sehr groß: 56,3 Prozent der 15 bis 24jährigen müssen sich mit einem befristeten Arbeitsvertrag begnügen, während es bei den älteren Arbeitnehmern nur 6,9 Prozent sind.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Quelle: PM der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 10.12.2009

 

Info-Pool