Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Bildungspolitik

EU unterstützt Mobilität in der beruflichen Bildung im Westbalkan und in Afrika

Eine dunkelhäutige Hand bedient ein digitales Kassensystem
Bild: rawpixel.com

Die EU-Kommission hat drei Projekte für mehr Mobilität in der beruflichen Bildung für die westlichen Balkanländer und Afrika ausgewählt, die mit 8,5 Mio. Euro gefördert werden. Es wurden zwei Pilotprojekte mit Afrika und eines mit den westlichen Balkanländern ausgewählt, die im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung in die Mobilität junger Menschen, ihre Bildung und Qualifikationen investieren.

Die für Innovation und Bildung zuständige EU-Kommissarin Mariya Gabriel sagte: „Afrika und der westliche Balkan sind eine politische und strategische Priorität für die EU. Daher müssen wir die zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen und unseren Partnern konkrete Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bieten. Die drei Projekte, die für das Pilotprojekt zur Förderung der Mobilität in der beruflichen Bildung ausgewählt wurden, entsprechen sowohl den Bedürfnissen der Erweiterungsländer als auch denen der afrikanischen Projektländer. Wir müssen dafür sorgen, dass die berufliche Bildung mit dem Bedarf ihrer Arbeitsmärkte verknüpft wird, insbesondere in Sektoren mit hohem Potential wie dem verarbeitenden Gewerbe und der Landwirtschaft.“

2 Mio. Euro wurden für das Projekt Intervet (Internationalisierung der Berufsbildungssysteme in den westlichen Balkanländern) bereitgestellt. Das Projekt wird Aktivitäten auf zwei Ebenen durchführen: Mobilität von Berufsbildungslernenden und Kompetenzaufbau von Berufsbildungspersonal. Das Projekt umfasst Verbände, Berufsschulen und KMU aus den 6 regionalen Partnern (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nord-Mazedonien und Serbien) sowie 8 Partner aus den EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Niederlande, Frankreich, Malta, Spanien, Slowenien und Polen).

Das mit 2,5 Mio. Euro ausgestattete Unternehmen Overstep ist ein gemeinsames Bündnis, das den Austausch bewährter Verfahren zwischen afrikanischen und europäischen Berufsbildungssystemen zum Ziel hat. Das Leitbild des Projekts umfasst die Verbesserung der Lehrerausbildung, der Fähigkeiten und des pädagogischen Wissens, die Verbesserung der Qualität und der Wirksamkeit der Lehrpläne und der Ausbildung sowie die Verbesserung der Kenntnisse von Führungskräften. Die Allianz umfasst drei EU-Mitgliedstaaten (Italien, Frankreich und Spanien) und zehn afrikanische Länder (Benin, Cabo Verde, Kamerun, Gabun, Kenia, Mali, Nigeria, Senegal, Südafrika und Tunesien).

Der VSV (Unterstützungsallianz für afrikanische Mobilität), erhält 4 Mio. Euro für die Koordinierung von 32 Berufsbildungseinrichtungen in 8 EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Malta, Portugal und Spanien) und 13 afrikanischen Ländern (Angola, Benin, Kap Verde, Eritrea, Kamerun, Côte d'Ivoire, Kenia, Liberia, Malawi, Nigeria, Senegal, Sudan und Tunesien). Diese Allianz zielt auf die Entwicklung neuer Lehrpläne, Methoden, Technologien und Management ab.

Die Projekte werden voraussichtlich in Kürze ihre Aktivitäten aufnehmen.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 13.01.2020

Info-Pool