Digitalisierung und Medien / Kinderschutz

EU: Mehr Rechte für Kinder

Kindern mehr Gehör zu verschaffen und ihre Rechte im Alltag besser zu schützen ist das Ziel der neuen EU-Strategie zu Kinderrechten.

Die EU-Kommission startet heute (am 11.06.2010) eine öffentliche Konsultation zu den Themen kinderfreundliche Justiz, Gewalt gegen Kinder, Kinderarmut sowie Mitspracherecht von Kindern. "Kinder stehen in der heutigen Welt oft vor großen Problemen - sei es als Internetnutzer, Migranten oder Zeugen in Gerichtsprozessen. Ihre Rechte müssen geschützt und gefördert werden", so Viviane Reding, Kommissionsvizepräsidentin und zuständig für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft. 

Die Rechte von Kindern müssen bekannt sein und geachtet werden. Eine EU-weite Strategie kann hierzu Orientierung und eine nützliche Grundlage bieten. Die EU und ihre Mitgliedstaaten wollen sicherstellen, dass Kindern Sorge und Schutz zuteil wird und sie Gehör finden. Die EU hat bereits vielfältige Kinderschutzmaßnahmen ins Leben gerufen: von dem Notruf "116 000" für vermisste Kinder bis hin zu dem Programm "Sichereres Internet" und dessen zuletzt überarbeiteter Fassung, mit dem Kinder auf Online-Gefahren wie Cyber-Bullying und -Grooming hingewiesen werden. 

Die öffentliche Konsultation zur Mitteilung der Kommission über die Rechte des Kindes (2011-2014) läuft vom 11. Juni bis zum 20. August und kann hier abgerufen werden. 

Die Webseite der EU-Kommission zu Kinderrechten finden Sie unter: http://ec.europa.eu/justice_home/fsj/children/fsj_children_intro_en.htm

Quelle: PM Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland

 

Info-Pool