Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Jobs für junge Menschen: Kommission beschleunigt Initiative "Jugendgarantie"

Mann schneidet Ziegel zu.

Damit mehr junge Menschen in Europa schneller eine Arbeit finden, hat die Kommission am 12. März konkrete Regeln für eine zügige Umsetzung der Jugendgarantie vorgelegt.

Die Mitgliedstaaten sollen die von 2014 bis 2020 für die Initiative bereitgestellten sechs Milliarden Euro beschleunigt einsetzen können und jungen Menschen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Mit der Jugendgarantie soll jeder EU-Bürger unter 25 Jahren innerhalb von vier Monaten nach Abschluss einer formellen Ausbildung oder bei Arbeitslosigkeit ein Angebot für eine neue Stelle, eine Weiterbildung oder einen Ausbildungsplatz erhalten.

László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration, sagte: "Nachdem der Europäische Rat ein starkes politisches Signal zur Unterstützung der Jugendgarantie und anderer Maßnahmen zur Bekämpfung der Rekord-Jugendarbeitslosigkeit gesetzt hat, legt die Kommission nun einen konkreten Vorschlag vor, der die Mitgliedstaaten in die Lage versetzt, die entsprechenden Mittel sofort nach Inkrafttreten des neuen Haushaltsrahmens 2014-20 in Anspruch zu nehmen."

Einer von vier Jugendlichen in Europa ist arbeitslos. In bestimmten Regionen ist die Jugendarbeitslosigkeit besonders hoch. Die Beschäftigungsinitiative soll besonders denjenigen zugutekommen, die in Regionen wohnen, in denen die Jugendarbeitslosigkeit im Jahr 2012 über 25 Prozent lag. Sie soll Projekte ergänzen, die auf nationaler Ebene durchgeführt werden; dazu gehören auch vom Europäischen Sozialfonds unterstützte Initiativen.

Mehr Informationen zur Beschäftigungsinitiative für junge Menschen in der ausführlichen Pressemitteilung

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 12.03.2013