Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa / Kinder- und Jugendpolitik

Die Situation der jungen LGBT beschäftigt die Jugendlichen in der Schweiz

Bild: © Olesia Bilkei - Fotolia.com

Die Themen für die nächste Eidgenössische Jugendsession stehen fest. Die Jugendlichen in der Schweiz wollen sich u.a. mit dem oblgatorischen Militiärdienst und der Situation von LGBT-Jugendlichen befassen. Aber auch das Verhältnis zu Europa und das bedingungslose Grundeinkommen stehen auf der Agenda.

Gemäss dem Slogan „Gib der Politik ein neues Gesicht“ konnten junge Leute aus der ganzen Schweiz die Themen der nächsten Eidgenössischen Jugendsession bestimmen und damit ihre Citoyenneté entwickeln. Nach vier spannenden Wochen liegen die Resultate nun vor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendsession werden unter anderem über den obligatorischen Militärdienst und die Situation von LGBT-Jugendlichen diskutieren.

Aus den 13 Vorschlägen wurden mit rund 1492 Teilnahmen per Online-Voting folgende acht Themen für die Jugendsession 2018 gewählt:

  • Wehrpflichtsystem
  • LGBT-Jugendliche
  • Sicherheit bei Terroranschlägen
  • Schweiz und Europa
  • Abfallpolitik
  • Bedingungsloses Grundeinkommen
  • Verantwortungsvolle Unternehmensführung
  • Rechtsnormenangleichung

Die detaillierten Abstimmungsergebnisse stehen unter www.jugendsession.ch zur Verfügung.

Die 13 ursprünglichen Themen wurden 2017 nach einer ersten Konsultation von Jugendlichen, den Mitgliedsorganisationen der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände SAJV sowie nach einer Abstimmung unter den Teilnehmenden der Jugendsession 2017 vorgeschlagen. Die nun gewählten Themen reflektieren somit die wichtigsten Anliegen der Jugendlichen und zeigen, wie sie sich in die Politik einbringen wollen.

Die Jugendsession ist ein Projekt der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV), das 1991 lanciert wurde. Dieses Jahr findet sie vom 8. bis 11. November statt. Während der vier Tage übernehmen 200 Jugendliche im Berner Bundeshaus den Platz der gewählten Politiker/-innen. Die Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren gestalten so die Zukunft der Schweiz mit. Dank der Jugendsession haben die Jugendlichen die Gelegenheit, ihre Stimme einzubringen, Erfahrungen in der Politik zu sammeln, ihre Citoyenneté zu entwickeln und Mitsprache, Mitgestaltung und Mitentscheidung zu erleben.

Quelle: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände vom 19.02.2018

Info-Pool