Sozialforschung / Europa

Deutschland Schusslicht bei den Geburtenziffern in der EU

Die höchsten Geburtenziffern wurden in Irland (16,8%), dem Vereinigten Königreich (12,8%), Frankreich (12,7%), Zypern (12,2%) und Schweden (12,0%) verzeichnet und die niedrigsten Ziffern in Deutschland (7,9%), Ästerreich (9,1%), Portugal (9,4%), Italien (9,5%), Lettland und Ungarn (beide 9,6%).

Im Jahr 2009 wurden in der EU 27 5,4 Millionen Kinder geboren. Die Bruttogeburtenziffer betrug 10,7 je 1000 Einwohner, ein geringer Rückgang gegenüber dem Jahr 2008 (10,9%). Die höchsten Geburtenziffern wurden in Irland (16,8%), dem Vereinigten Königreich (12,8%), Frankreich (12,7%), Zypern (12,2%) und Schweden (12,0%) verzeichnet und die niedrigsten Ziffern in Deutschland (7,9%), Ästerreich (9,1%), Portugal (9,4%), Italien (9,5%), Lettland und Ungarn (beide 9,6%).

Im Jahr 2009 wurden in der EU27 4,8 Millionen Sterbefälle registriert. Die Bruttosterbeziffer betrug 9,7 Todesfälle je 1000 Einwohner, genau wie im Jahr 2008. Die höchsten Sterbeziffern wurden in Bulgarien (14,2%), Lettland (13,3%), Ungarn (13,0%) und Litauen (12,6%) registriert und die niedrigsten Ziffern in Irland (6,6%), Zypern (6,7%), Luxemburg (7,3%) und Malta (7,8%).

Somit wurde das größte natürliche Bevölkerungswachstum in Irland (+10,2%) verzeichnet, deutlich vor Zypern (+5,5%), Frankreich (+4,3%), Luxemburg (+4,0%) und dem Vereinigten Königreich (+3,7%). Zehn Mitgliedstaaten wiesen ein negatives natürliches Wachstum auf, mit den größten Rückgängen in Bulgarien und Lettland (beide -3,6%), Ungarn (-3,4%) und Deutschland (-2,3%).

Mehr Informationen unter: http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/3-27072010-AP/DE/3-27072010-AP-DE.PDF

Quelle: eurostat