Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa

Deutsche Schüler beim EU-Forschungswettbewerb in Prag ausgezeichnet

Ein kleiner Forscher mit Mikroskop
Bild: © Andrea Arnold - Fotolia.com

Drei Bundessieger von "Jugend forscht" wurden beim 25. Europäischen Wettbewerb für Nachwuchsforscher in Prag ausgezeichnet.

Lennart Kleinwort (15) aus Zell bei Würzburg gewann den zweiten Platz und darf sich über 5000 Euro freuen. Er schrieb eine Software, mit der sich auf Smartphones und Tablet-Computern geometrische Figuren darstellen und verändern lassen.

Einen dritten Platz im europäischen Wettbewerb, der mit 2500 Euro dotiert ist, errang Daniel Pflüger (18) aus Lüneburg. Er erfand eine neue Methode, um das komplexe Wasserspiel beim Tropfeneinschlag zu messen. Dabei entwickelte er eine günstige Alternative zu Aufnahmen mit teuren Hochgeschwindigkeitskameras.

Chemie-Bundessieger Michael Laue (18) aus Muldestausee bei Bitterfeld wurde für sein neu entwickeltes Verfahren zur Herstellung elektrisch leitender Kohlenstoffschichten mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Er darf eine Woche lang bei der Europäischen Synchronotron-Strahlungsanlage im französischen Grenoble (ESRF) hinter die Kulissen schauen.

In Prag präsentierten 126 Jugendliche aus 37 Ländern in neun Wettbewerbsdisziplinen insgesamt 85 Forschungsprojekte, die von einer internationalen Expertenjury bewertet wurden.

Mehr Informationen

Quelle: Europäische Kommission vom 24.09.2013