Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa

Bundesregierung will kulturelle Bildung für die junge Generation im EU-Programm "Kreatives Europa" verankern

Bild: TPCOM   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell CC BY-NC 3.0

Die Bundesregierung setzt sich laut eigenem Bekunden dafür ein, dass die Mitspracherechte der EU-Mitgliedstaaten bei der konkreten Ausgestaltung und Umsetzung des europäischen Förderprogramms „Kreatives Europa“ gewährleistet ist.

Dies geht aus ihrer Antwort (17/9282) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion (17/8930) hervor. Das Förderprogramm, mit dem nach dem Willen der Europäischen Kommission ab dem Jahr 2014 die bislang getrennten Programme „Kultur“, „Media“ und „Media Mundus“ zusammengefasst werden sollen, verbinde Kultur- und Kulturwirtschaftsförderung. Dies sei zwar begrüßenswert, allerdings sei darauf zu achten, dass „der Wert von Kultur als Selbstzweck nicht verdrängt wird“. Zudem setze sich die Regierung im Rahmen der laufenden Verhandlungen in der EU dafür ein, die kulturelle Bildung für die junge Generation und bislang unterrepräsentierte Zielgruppen stärker im Programm zu verankern.

Quelle: Deutscher Bundestag

Info-Pool