Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa

Berlin, Bayern und Hessen beim European Union Contest for Young Scientists

Vier Jugendliche aus Hessen, Berlin und Bayern vertreten Deutschland beim 21. European Union Contest for Young Scientists, der am 11.09.2009 in Paris eröffnet wurde. Die EU-Kommission veranstaltet den Wettbewerb, der den wissenschaftlichen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen jungen Forschern fördern soll.

137 talentierte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zwischen 14 und 20 Jahren nehmen teil. Die Jugendlichen aus 40 Ländern präsentieren in zehn Wettbewerbsdisziplinen insgesamt 88 Projekte, die von einer internationalen Expertenjury bewertet werden. Am Dienstag, den 15. September, werden die Sieger in einer Feierstunde im Pariser Wissenschaftsmuseum Palais de la Découverte bekannt gegeben. Ihnen winken Preise im Gesamtwert von 28.500 Euro sowie Praktika und Forschungsreisen.

Steffen Strobel (20) aus Seeshaupt in Bayern präsentiert sein spezielles Infrarotsystem für den Einsatz in der Medizin, mit dem er im Mai 2009 den Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit erringen konnte. Mithilfe einer selbst programmierten Software kann das Gerät unter der Haut liegende Venen in Echtzeit am Computerbildschirm sichtbar machen. Auf diese Weise können zum Beispiel Ärzte gezielter Spritzen setzen.

Julian Petrasch (17) aus Berlin entwickelte eine innovative Software, mit der sich die Position von Asteroiden im Weltall genauer bestimmen lässt als. Er ist der aktuelle Bundessieger im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften.

Karen Wintersperger (19) und Lucas Rott (18) aus Kassel beschäftigten sich mit selbst hergestellten Nano-Goldpartikeln. Durch die Analyse der Form dieser winzigen Teilchen und eine Modellrechnung vermochten sie allgemeine Aussagen über deren optische Eigenschaften zu formulieren. Beim 44. Bundeswettbewerb von Jugend forscht siegten sie im Fachgebiet Physik.

Mehr Informationen finden Sie unter http://ec.europa.eu/research/youngscientists/index_en.cfm.

Quelle: PM Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 11.09.2009

Info-Pool