Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Europa

Europa

Armutsrisiko für Kinder in Europa gestiegen

Wort "Kinderarmut" mit Magnetbuchstaben gelegt
Bild: © pholidito - Fotolia.com

Kinder sind in Europa stärker von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht als der Rest der Bevölkerung.

Ein Armutsrisiko bestand 2011 EU-weit für 27 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18, in Deutschland waren knapp 20 Prozent der unter 18-Jährigen von Armut bedroht.

Die höchsten Anteile wiesen Bulgarien (52 Prozent), Rumänien (49 Prozent), Lettland (44 Prozent), Ungarn (40 Prozent) und Irland (38 Prozent in 2010) auf. Diese Zahlen wurden heute (Dienstag) von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.

Entscheidende Faktoren für das Armutsrisiko sind der Bildungsgrad der Eltern und ein Migrationshintergrund der Familie. Beinahe jedes zweite Kind in der EU, dessen Eltern einen niedrigen Bildungsgrad haben und fast jedes dritte Kind, bei dem mindestens ein Elternteil im Ausland geboren wurde, ist armutsgefährdet.

Weitere Zahlen finden Sie in der ausführlichen Pressemitteilung.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland vom 26.02.2013