Digitalisierung und Medien / Qualifizierung

Wie die Digitalisierung das Lernen verändert

Bildschirm mit binärem Code in Dunkelblau
Bild: © foto_don - Fotolia.com

Am 16. und 17. November findet in Saarbrücken der Nationale IT-Gipfel 2016 statt. Veranstalter ist das Bundeswirtschaftsministerium – und im Mittelpunkt steht diesmal der Einfluss der Digitalisierung auf Schule und Hochschule. Die Deutsche Telekom Stiftung berichtet in einem Online-Special über Bildungskonzepte, wie Schüler auf die Lebens- und Arbeitswelt von morgen vorbereitet werden können.

Dass sich das Bildungssystem verändert, steht außer Frage. Einerseits durch den Einsatz digitaler Lehr- und Lernmethoden, die die Didaktik verändern; andererseits aber auch durch die Notwendigkeit, jungen Menschen in Schule, Ausbildung und Hochschule mehr und mehr digitale und informatische Kompetenz zu vermitteln. In Zukunft, schätzt das Bundesinstitut für Berufsbildung, sind für 90 Prozent aller Berufe digitale Kenntnisse und Fähigkeiten notwendig.

Die Deutsche Telekom Stiftung beschäftigt sich schon lange mit der Frage, wie angehende Lehrerinnen und Lehrer ausgebildet werden müssen, sodass sie selbst fit für die Schule der Zukunft sind und ihre Schüler auf die Lebens- und Arbeitswelt von morgen vorbereiten können. In drei Entwicklungsverbünden suchen Bildungsforscher nach neuen Wegen für eine gute Lehrerausbildung.

Anlässlich des stattfindenden IT-Gipfels, zeigt die Deutsche Telekom Stiftung in mehreren Beiträgen, wie sich Schule und Lehrerausbildung verändern müssen und welche Schritte schon heute gemacht werden:

Weitere Informationen zum Programm des IT-Gipfels

Online-Special zum Nationalen IT-Gipfel 2016

Quelle: Deutsche Telekom Stiftung

Info-Pool