Digitalisierung und Medien

"Werkzeugkasten - Lernen und Lehren mit Apps" - FSM, FSF und Google stellen neues offenes Unterrichtsmaterial vor

Smartphone Apps
Bild: geralt / pixabay.com

Mit der Materialsammlung "Werkzeugkasten - Lernen und Lehren mit Apps" erweitern die Partner Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter, Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen und Google Deutschland mit der Unterstützung von Deutschland sicher im Netz und Telefónica Germany ihr Angebot an freien Unterrichtsmaterialien in der Reihe "Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Unterhalten: Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen - Materialien für den Unterricht".

Die bereits veröffentlichten Materialien, die mehr als 26.000 mal auf der Projektplattform www.medien-in-die-schule.de heruntergeladen wurden, wollen zu einer kritischen Reflexion und produktiven Mediennutzung in Schule anregen.

Der Werkzeugkasten "Lernen und Lehren mit Apps" ist für die verschiedensten Unterrichtsszenarien mit Smartphone oder Tablet einsetzbar. Von Präsentationen, über Audio-,Video und Fotoapps, Unterrichtsorganisation bis hin zu fächerspezifischen Angeboten werden ca. 50 Apps vorgestellt, ihre Funktionsweise beschrieben und Bezugsquellen genannt. Dabei sind auch Aspekte wie Kosten, In-App-Käufe oder Werbung berücksichtigt. Zusätzlich werden fünf Apps, die besonders empfehlenswert sind, detailliert Schritt für Schritt beschrieben sowie schulische Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt. Eine ausführliche Einleitung führt zudem in inhaltliche und technische Voraussetzungen sowie Datenschutz, App-Stores oder Onlinezugriffe ein. Die App-Checkliste für Lehrer/-innen ergänzt das Informationsangebot.

"Der Werkzeugkasten Lernen und Lehren mit Apps bietet sowohl theoretisch mit seiner ausführlichen Einführung in die Thematik als auch praktisch mit seiner Vielzahl an vorgestellten Apps umfangreiche Hilfestellungen für Lehrer/-innen, die mobile Medien zeitgemäß für ihren Unterricht nutzen wollen", meint Otto Vollmers, Geschäftsführer der FSM. "Selbst Lehrer/-innen, die sich erstmals mit der Thematik befassen, werden Angebote finden, die sich ohne viel Aufwand oder Vorerfahrung sinnvoll anwenden lassen. Die medialen Gewohnheiten von Schüler/-innen können so aufgegriffen und das kollaborative Arbeiten ermöglicht werden."

"Die neue Veröffentlichung zur Verwendung von Apps im Unterricht ist für die Projektpartner ein weiterer Schritt zur Bereitstellung von Unterstützungsleistungen für Lehrer_innen sowie eine gute Ergänzung zu den bestehenden Materialien", ergänzt Joachim von Gottberg, Geschäftsführer der FSF. "Gerade die Arbeit mit und über Medien bedarf einer stetigen Aktualisierung und ganz praktischer Beispiele. Diese wollen wir zukünftig verstärkt zur Verfügung stellen."

Von besonderer Wichtigkeit ist den Partnern die Veröffentlichung des Werkzeugkastens unter einer freien Creative-Commons-Lizenz sowie in offenen Dateiformaten im Sinne von "Open Educational Ressources". Er kann - wie die anderen Materialien des Projektes auch - frei genutzt, verändert oder verbreitet werden.

"Besonders der offene Charakter unserer Unterrichtsmaterialien ermöglicht eine stetige Aktualisierung, aber vor allem eine stetige Qualitätssicherung durch die Nutzer_innen", betont Sabine Frank, Leiterin Jugendmedienschutz und Medienkompetenz, Google Deutschland. "So können viele vom Wissen Einzelner profitieren und partizipieren."

Der neue Werkzeugkasten "Lernen und Lehren mit Apps" steht ab dem 02. Dezember auf der Projektplattform www.medien-in-die-schule.de kostenlos zur Verfügung.

Quelle: FSM e.V. vom 02.12.2014

Info-Pool