Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

#watchdog17 – Soziale Medien zwischen Professionalisierung, Kommerzialisierung und Regulierung

Eine Gruppe von Menschen hält sich Computer-Tablets vor das Gesicht. Darauf zu sehen sind anonyme Gesichter.
Bild: © PHOTOMORPHIC PTE. LTD. - Fotolia.com

Wie gehen sogenannte Influencer und YouTuber mit ihrer Verantwortung für ihre vielen Follower um? Wie kennzeichnen sie Werbung? Welchen Wert hat für sie Glaubwürdigkeit? Fragen wie diese und Antworten darauf stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung #watchdog17 der Medienanstalten am 23. November in Köln.

Zum zweiten Mal richten die Medienanstalten eine Veranstaltung zum Thema Influencer Marketing und Werbekennzeichnung in Sozialen Netzwerken aus. Bei #watchdog17 am 23. November diskutieren 170 Teilnehmende aus der Influencer-Szene, von Agenturen, aus der Wissenschaft und den Medienanstalten in Köln.

Verantwortung gegenüber Jugendlichen

Bianca Heinicke (BibisBeautyPalace), in der Szene und darüber hinaus bekannt als „Bibi“, wird mit dem Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr. Tobias Schmid über ihren Beruf als erfolgreiche YouTuberin sprechen.

Über die Verantwortung gegenüber jugendlichen Zielgruppen diskutieren unter anderem YouTuber Robin Blase (RobBubble) und Modebloggerin Diana zur Löwen mit der Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt (brema) Cornelia Holsten. Weitere Akteure aus Wirtschaft und Vermarktung bringen ebenfalls ihre Positionen ein.

Werbekennzeichnung in Sozialen Medien

Influencer Marketing und korrekte Werbekennzeichnung sind in diesem Jahr vorherrschende Themen der Berichterstattung über Trends bei YouTube und Co. Wie in anderen Medien (TV, Radio, Print) auch, besteht auch in Sozialen Medien die Verpflichtung, werbliche Inhalte zu kennzeichnen. Viele YouTuber und Instagramer, die von den Medienanstalten wegen fehlender oder unzureichender Werbekennzeichnungen angeschrieben wurden, nehmen die Verpflichtung zur Kennzeichnung werblicher Angebote auf ihren Social-Media-Kanälen durchaus ernst - wenn auch manchmal erst nach Hinweisen.

Fragen und Antworten für Influencer

Als Unterstützung haben die Medienanstalten eine aktualisierte Fragen- und  Antwortenliste zu Werbefragen in sozialen Medien veröffentlicht. Die Medienanstalten wenden sich mit der Tagung vor allem an Unternehmen, Agenturen und Influencer, die nicht aus einem professionellen Medienumfeld stammen.

#watchdog17 ist die zweite Veranstaltung dieser Art. Die Veranstaltung findet am 23.11.2017, von 17 bis 21:30 Uhr im Stadtgarten Köln statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich auf der Internetseite von die medienanstalten.

Quelle: die medienanstalten – ALM GbR vom 23.11.2017

Info-Pool