Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Vernetzt mehr erreichen – Medienkompetenz-Jahresbericht der BLM erschienen

Mädchen sitzt im Gras mit Smartphone
Bild: © Di Studio - fotolia.com

„Smartphone – Zwischen Helfer und Stressfaktor“, „Potenziale des Kinderspiels in digitalen Lebenswelten“ oder „Sicher online im Alter“ – das sind nur drei der vielen medienpädagogischen Themen, mit denen sich die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) vergangenes Jahr intensiv beschäftigt hat. Der Jahresbericht Medienkompetenz 2017/18 informiert über Workshops, Projekte und Arbeitsgruppen.

Aufgrund der rasanten Veränderung der Medienlandschaft durch Digitalisierung und Globalisierung sind Mediennutzer/-innen mehr denn je mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Schon lange geht es nicht mehr nur darum, sich mit der Technik gut auszukennen. Es wird vielmehr nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene immer wichtiger, verantwortungsbewusst und selbst­bestimmt agieren zu können. Und so beispielsweise Datenmissbrauch, Urheberrechtsverstößen oder Cybermobbing kompetent zu begegnen.

Welche Fachtagungen und Workshops, Projekte, Arbeitsgruppen oder Forschungsprojekte es im Bereich Medienkompetenz in Bayern gab, verdeutlicht der „Jahresbericht Medienkompetenz 2017/18“.

Vernetzung und Zusammenarbeit in Arbeits­gruppen und Initiativen

In Bayern Medienkompetenz fördern – um dieser gesetzlich fest­geschriebenen Aufgabe der Landeszentrale bestmöglich nachzukommen, setzt die BLM intensiv auf Vernetzung und Zusammenarbeit in Arbeits­gruppen und Initiativen: So ist die Landeszentrale beispielsweise Mitglied in der Lenkungsgruppe Medienkompetenz der Bayerischen Staatskanzlei, in der Arbeitsgruppe des Zentrums für Medienkompetenz in der Frühpädagogik (ZMF), der Stiftung Wertebündnis Bayern, der Stiftung Bildungspakt Bayern oder des Netzwerks Medienethik.

BLM-Präsident Siegfried Schneider: „Ganz egal, ob es darum geht, die Allerkleinsten bei den ersten Schritten in die Medienwelt zu begleiten, Teenager über Cybermobbing aufzuklären oder älteren Menschen Sicherheit im Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln – die Landeszentrale setzt beim Thema Medienkompetenz immer mehr auf Vernetzung. Mit unseren kompetenten Partnern aus Politik und Praxis können wir gemeinsam mehr erreichen. Das belegt auch unser umfangreicher Jahresbericht Medienkompetenz.“

Mediennutzer/-innen begleiten und für Risiken sensibilisieren

Walter Keilbart, Vorsitzender des BLM-Medienrats: „Unsere Verantwortung für Medienpädagogik und Jugendschutz gewinnt in einer globalen Medienwelt deutlich an Relevanz. Dem BLM-Medienrat war, ist und bleibt es immer ein besonderes Anliegen, Mediennutzerinnen und -nutzer auf dem Weg in die digitale Multikanalwelt zu begleiten – um deren Chancen nutzen und für deren Risiken sensibilisieren zu können. Deshalb freuen wir uns über viel fruchtbare Zusammenarbeit im Sinne eines kritischen und reflektierten Medienkonsums.“

Quelle: Bayerische Landeszentrale für neue Medien vom 17.05.2018

Info-Pool