Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Tagung des Netzwerks Medienaktiv M-V zum Thema „Digitale Kompetenzen“

Mädchen bedient die Maus und die Tastatur eines Computers
Bild: rawpixel.com

Wie benutzt man digitale Medien sicher, kritisch und selbstbestimmt, ohne selbst von ihnen benutzt zu werden? Was geschieht mit persönlichen Daten im Netz, und wie können sie geschützt werden? Wie kann man mit Cybermobbing und Hetze im Netz umgehen? Um diese Fragen drehte sich die Frühjahrstagung des landesweiten Netzwerkes Medienaktiv M-V am 22. März 2018 in Rostock.

Über 150 Teilnehmende folgten der Einladung von Medienaktiv M-V und dem Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung M-V zur Frühlingstagung rund um das Thema „Digitale Kompetenzen“. In Workshops und Diskussionrunden diskutierten und analysierten sie aktuelle Fragestellungen.

Bedeutung einer umfassenden Medienbildung

Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, thematisierte zum Auftakt nicht nur den Internet-Breitbandausbau, sondern ging auf die Bedeutung einer umfassenden Medienbildung ein: „Wir wollen am Ende, dass die Menschen mit der Technik umgehen können. Es muss digitale Bildung in Schulen und Universitäten vermittelt werden, die Digitalisierung soll das Leben einfacher und schöner machen.“ Mit Blick auf den Schutz von Daten sprach Pegel außerdem den aktuellen Facebook-Fall an. Jeder müsse sich fragen, ob eigene Daten tatsächlich sicher verwaltet werden.

Landesdatenschutzbeauftragter „nicht überrascht“ über aktuellen Facebook-Fall

Heinz Müller, Datenschutzbeauftragter des Landes M-V, sagte, er verstehe die ganze Aufregung um den aktuellen Facebook-Fall nur bedingt: „Daten sind eine Ware. Als Datenschützer ist man nicht überrascht, dass Facebook-Daten abgeschöpft werden können, die neuen technischen Möglichkeiten sind sehr weitgehend.“ Grundsätzlich begrüßte der Landesdatenschutzbeauftragte die neuen technischen Möglichkeiten, meinte aber auch: „Wir mahnen immer – beachtet auch die Risiken und Gefahren!“

Medienbildung gesamtgesellschaftlich denken und fördern

Auf dem „Marktplatz der Möglichkeiten“ und in diversen Workshops präsentieren sich auf der Tagung u.a. der Internet-ABC e.V., die ComputerSpielSchule Greifswald, die Industrie- und Handelskammern Mecklenburg-Vorpommerns sowie das Europäische Integrationszentrum Rostock e. V. Das Motto ist überall: Medienbildung muss gesamtgesellschaftlich gedacht und gefördert werden. Weitere Informationen finden Sie unter:

Ein Mitschnitt der Liveübertragung der Tagung kann auf YouTube angesehen werden.

Hintergrundinformationen

Hinter dem landesweiten Netzwerk Medienaktiv M-V stehen verschiedene Institutionen. Zu den Initiatoren gehören: Kompetenzzentrum und Beratungsstelle für exzessive Mediennutzung und Medienabhängigkeit Schwerin der Evangelischen Suchtkrankenhilfe M-V, Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen M-V, Landeskriminalamt M-V, Medienanstalt M-V, Landesdatenschutz M-V, Landesjugendring M-V.

Quelle: Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern vom 22.03.2018

Info-Pool