Digitalisierung und Medien / Ganztagsbildung

Schülermedienprojekt #95neuethesen: „Gay and Pray – It is ok!“

Schüler des Neuen Gymnasiums Rüsselsheim mit Kultusminister Lorz und hr-Fernsehdirektorin Holzner
Bild: © hr/Tim Wegner Schüler des Neuen Gymnasiums Rüsselsheim mit Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz (3. von links) und hr-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner (4. von rechts).

Welche Fragen und Themen bewegen Jugendliche heute, 500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag? Aus Anlass des Reformationsjubiläums 2017 haben sich beim Hessischen Schülermedienprojekt „#95neuethesen“ in den vergangenen Monaten rund 250 Schülerinnen und Schüler mit den Bereichen Religion, Glaube und Werte beschäftigt.

Am 8. Februar ist das Projekt mit einer Diskussionsrunde im Hessischen Rundfunk zu Ende gegangen. Schülerinnen und Schüler in ganz Hessen waren aufgerufen, bei der Onlinediskussion mitzumachen und eigene Impulse zu setzen. Die Debatte wurde zeitgleich im hr-fernsehen und im Internet übertragen und von dem Youtuber Mirko Drotschmann, auch bekannt als MrWissen2go, moderiert.

Zwölf Projektklassen haben in den vergangenen Monaten an verschiedenen Thesen gearbeitet - von „Gay and Pray – It is ok!“ bis hin zu „Du bist verantwortlich. Auch für das, was du nicht tust!“ Die Schülerinnen und Schüler haben  Behauptungen überprüft, Videos, Audios und Texte produziert und gelernt, eine multimediale Geschichte zu erzählen. Dabei wurden sie von hr-Mitarbeitern unterstützt. Auf einer eigens eingerichteten Internetseite konnten die Thesen diskutiert und eigene Ideen eingebracht werden. 

Recherchieren und Hinterfragen im Netz

„Das Projekt ‚#95neuethesen‘ hat dazu beigetragen, an Hessens Schulen die respektvolle Auseinandersetzung mit Überzeugungen von anderen zu fördern“, sagt Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz. „Ausgangspunkt war das Lutherjahr 2017. Auch der Reformator hat sich mit seiner Welt auseinandergesetzt. Die Schülerinnen und Schüler waren aufgerufen, zu diskutieren, was sie heute beschäftigt. Die Ergebnisse zeigen: Es hat sich gelohnt.“

Ziel des Projektes war es auch, die Schülerinnen und Schüler fit für Debatten im Netz zu machen. „Ich finde es toll, wie selbstverständlich sich Jugendliche im Internet bewegen. Der richtige Umgang im Netz und mit den Informationen dort ist aber gerade in Zeiten von Fake News nicht immer leicht. Daran haben wir mit ‚#95neuethesen‘ angeknüpft. Es ist schön zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler Behauptungen hinterfragt und recherchiert haben“, so hr-Intendant Manfred Krupp.

Zu dem Projekt hatten der Hessische Rundfunk und das Hessische Kultusministerium im vergangenen Jahr aufgerufen. Nach den Sommerferien hatten die Schulen mit ihrer Arbeit an den Thesen begonnen.

Die beteiligten Schulen und ihre Thesen:

  • Frankfurt, Franz-Böhm-Schule: „Gay and Pray – It is ok!“
  • Frankfurt, I.-E.-Lichtigfeld-Schule: „Du bist verantwortlich, auch wenn du nichts tust!“
  • Friedberg, Augustinerschule: „Vorurteile schaffen Fremdenhass!“
  • Gießen, Ricarda-Huch-Schule: „Identität braucht Stolz statt Vorurteil!“
  • Hadamar, Fürst-Johann-Ludwig-Schule: „Youtuber sind schlechte Vorbilder!“
  • Hünfelden-Dauborn, Freiherr-vom-Stein-Schule: „Menschen mit Behinderung – Da dauert doch alles länger!“
  • Mühlheim, Friedrich-Ebert-Schule: „Jogginghosenträger sind asozial!“
  • Neu Anspach, Adolf-Reichwein-Gesamtschule: „Sport ist unfair!“
  • Usingen, Christian-Wirth-Schule: „Du zerstörst die Welt!“
  • Weilburg, Gymnasium Philippinum: „Jeder ist anders. Anders ist gut. Jeder ist gut.“
  • Wetzlar, Freiherr-vom-Stein-Schule: „Gott offenbart sich nicht mehr – Er hat die Schnauze voll von den Menschen!“
  • Witzenhausen, Johannisberg-Schule: „Jeder braucht eine Heimat!“

Informationen, die Videoclips und einen Mitschnitt der Livediskussion stehen online zur Verfügung.

Quelle: Hessisches Kultusministerium vom 08.02.2018

Info-Pool