Aktionstag

Safer Internet Day 2021 – Wem glaube ich?

Auf einem Smartphone, dass in einer Hand liegt, sind Twitterfeeds zu Covid-19 zu lesen.
Bild: Claudio Schwarz @purzlbaum - unsplash.com

Wie gelingt Meinungsbildung im digitalen Raum? Woran erkennen wir Falschinformationen im Internet? Und welche Kompetenzen benötigen insbesondere Kinder und Jugendliche dafür? Zum Safer Internet Day thematisiert klicksafe die „Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake“ und ruft zur Beteiligung am bundesweiten Aktionstag am 9. Februar auf.

Ob Fake News und Verschwörungserzählungen, mit Desinformation unterwanderte Wahlen oder haltlose Gerüchte: Wer sich im Internet informiert, ist einer Vielzahl von Nachrichten ausgesetzt, von denen manche gar keine sind. Die Entscheidung, wem man letztlich glaubt, kann ebenso schwierig wie folgenschwer sein. Vor allem Kinder und Jugendliche benötigen Kompetenzen, um sich zwischen etablierten Medien und Social-Media-Kanälen ihre Meinung zu bilden.

Seit 2004 findet daher, immer am Dienstag der zweiten Februarwoche, der Safer Internet Day statt, ein weltweiter Aktionstag für mehr Onlinesicherheit und für ein besseres Internet für Kinder und Jugendliche. Jedes Jahr setzt er einen neuen thematischen Schwerpunkt im Rahmen des internationalen Mottos „Together for a better internet“. In Deutschland wird der Safer Internet Day von der EU-Initiative klicksafe koordiniert.

Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake

Die Initiative schafft, indem sie „Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake“ zum Thema des kommenden Safer Internet Day 2021 macht, Raum zur Auseinandersetzung auf zahlreichen Ebenen: Für den Schulunterricht haben die Expert:innen das neue Unterrichtsmaterial „Ethik macht Klick. Meinungsbildung in der digitalen Welt“ ausgearbeitet, das pünktlich zum Safer Internet Day veröffentlicht wird. Projekte und Arbeitsmaterialien für die pädagogische Arbeit sind vorab als kompaktes Downloadpaket verfügbar. In Sozialen Netzwerken werden unter den Hashtags #WerMachtMeineMeinung und #SID2021 Inhalte und Diskussionen zu finden sein. Und schließlich sind alle Interessierten aufgerufen, sich selbst am Aktionstag zu beteiligen. Geplante Aktionen können auf der Website eingetragen werden.

Institutionen, Stiftungen, Unternehmen, Schulen, Jugendorganisationen, Bildungseinrichtungen, Vereine und auch Privatpersonen sind dazu aufgerufen, sich am 9. Februar mit eigenen Beiträgen und Projekten am Safer Internet Day zu beteiligen. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig – aufgrund der andauernden Coronapandemie ist mit einem breiteren Angebot an digitalen Formaten, virtuellen Workshops und Onlineinformationen rund um die Themen Internetsicherheit und Medienkompetenz zu rechnen. Eine zentrale Veranstaltung ohne Publikum ist in Planung und soll am Aktionstag im Internet übertragen werden.

Aktionen und Formate deutschlandweit

Auf www.klicksafe.de/sid informiert klicksafe ausführlich über den Aktionstag, inklusive eines Überblicks, welche Aktionen und Formate deutschlandweit stattfinden sowie der Möglichkeit, eigene (Online-) Veranstaltungen anzumelden. Auf der Website können auch der SID-Infoservice abonniert und das Begleitmaterial heruntergeladen werden.

Quelle: Medienanstalt Rheinland-Pfalz und Landesanstalt für Medien NRW vom 03.12.2020

Info-Pool