Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Sächsischer Medienkompetenzpreis 2017 verliehen

Personen sitzen am Tisch, auf dessen Mitte ein Pokal gezeichnet ist
Bild: © Rawpixel - Fotolia.com

Prämiert wurden in diesem Jahr die besten sächsischen Medienprojekte mit Kindern, Jugendlichen sowie älteren Jugendlichen und Erwachsenen, die die Teilhabe der Zielgruppe in den Mittelpunkt stellen. Die Gewinnerprojekte befähigen zum eigenständigen Medienhandeln und bieten den jungen Menschen eine Möglichkeit ihre Positionen sichtbar zu machen und sich darüber auszutauschen.

Sich kreativ und kritisch auf verschiedenste Art mit Medien zu beschäftigen und dabei einerseits die pädagogischen Ziele, andererseits die Interessen von Kindern und Jugendlichen im Blick zu behalten, das zeichnet ein gelungenes medienpädagogisches Projekt aus. Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) und das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) haben am 30.11.2017 dafür in Dresden den Medienpädagogischen Preis 2017 an insgesamt sechs Projektmacher aus Sachsen verliehen.

Teilhabe ist zentrales Anliegen der ausgezeichneten Projekte

Prämiert wurden die besten sächsischen Medienprojekte mit Kindern, Jugendlichen und älteren Jugendlichen und Erwachsenen mit insgesamt 12.000 Euro. Teilhabe ist dabei ein zentrales Anliegen der ausgezeichneten Projekte. So entdeckten Kinder aus Callenberg mit ihren Augen die Welt der Berufe und gingen der Frage nach, was ein Lehrer eigentlich macht, wenn er nicht unterrichtet. Als „Hörspielfüchse“ gestalteten Kinder der Hörspieljury des Leipziger Hörspielsommer einen eigenen Festivalstrang und blicken dabei erstmals hinter die Kulissen eines professionellen Radio-Hörspiels. Dass für Teilhabe vor allem eine gemeinsame Sprache wichtig ist, zeigten die DaZ-Schülerinnen und Schüler der „FilmSprachWerkstatt“, die über die Produktion eines eigenen Spielfilms, neben der individuellen Medienkompetenz, ihre sprachlichen Fähigkeiten verbessert und das soziale Miteinander gestärkt haben.

Partizipative und nachhaltige Projekte

„Wir prämieren in diesem Jahr partizipative und nachhaltige Projekte, die aus einer Zusammenarbeit heraus entstanden sind und durch mehrere Akteurinnen und Akteure getragen werden“, sagt Eva Brackelmann, Medienrätin der SLM, in ihrer Eröffnung. „Für das Sonderthema 'Hetze und Fake im Netz' haben wir dies leider nicht geschafft. Obwohl Kinder und Jugendliche mit Vorurteilen und Hetze im Netz konfrontiert werden, fehlt es noch an Strategien und Möglichkeiten, diese Phänomene mit ihnen zu thematisieren und sie moralisch und argumentativ zu wappnen. Schulen und medienpädagogisch Aktive möchte ich ausdrücklich ermutigen, sich hierfür gemeinsam einzusetzen“, appelliert Eva Brackelmann.

Mit Firas Alshater wurde ein prominenter Fürsprecher gewonnen, der „Hetze und Fake im Netz“ aus eigener Perspektive kennt und ihnen mit viel Humor begegnet. Der syrische Schauspieler, Autor und Filmemacher ist mit seinem YouTube-Kanal ZUKAR ein wichtiges Vorbild für Kinder und Jugendliche und wurde für seine Aktivitäten von der Times im vergangenen Jahr zum „Next Generation Leader“ gekürt.

Eigenständiges Medienhandeln und Vorbildfunktion

„Ähnlich ehrt auch der Medienpädagogischen Preis 2017 Arbeiten von Schülerinnen und Schülern, die vorangehen und Vorbild sind. Einerseits, da sie in ihren Arbeiten den medienpädagogischen Prozess und damit die Befähigung zum eigenständigen Medienhandeln in dem Mittelpunkt gestellt haben und andererseits, da sie mit ihren persönlichen Themen zugleich nach außen gehen und einen Austausch über ihre Positionen ermöglichen. Damit solche Arbeiten gelingen, benötigen Schülerinnen und Schüler starke Partner innerhalb und außerhalb der Schulen. Dieses Engagement würdigen wir in diesem Jahr erneut mit dem Medienpädagogischen Preis.“, so Dr. Frank Pfeil, Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus.

Von der Jury ausgezeichnet wurden:

1. Bestes Medienkompetenzprojekt mit Kindern: je 2.000 Euro

  • Gewinner: Grundschule und Hort Callenberg, Projekt: „Vom Hobby zum Traumberuf“, Projektleitung: Anke Weise, Unterstützt durch: SAEK Chemnitz
  • Gewinner: Hörspielsommer e.V., Projekt: „Die Hörspielfüchse – hinter den Kulissen“, Projektleitung: Anne Mareike Möller, Unterstützt durch: Kulturförderungspaten Leipzig, SAEK Leipzig

2. Bestes Medienkompetenzprojekt mit Jugendlichen: je 2.000 Euro

  • Gewinner: Förderschule St. Franziskus, Projekt: „Wir drehen, gestalten, schneiden und präsentieren einen Musikclip zum Lied 'Seite an Seite' von Christina Stürmer“, Projektleitung: Belkis Lorenz, Unterstützt durch: SAEK Dresden, Tanzschule Weise
  • Gewinner: Kindervereinigung Leipzig e.V., Projekt KAOS Projekt: „Die FilmSprachWerkstatt“, Projektleitung: Angela Altendorfer, Unterstützt durch: Nachbarschaftsschule Leipzig

3. Bestes Medienkompetenzprojekt mit älteren Jugendlichen und Erwachsenen: je 2.000 Euro

  • Gewinner: Max.Radio Schülerradio des Max-Klinger-Gymnasiums, Projekt: Die Tafel – sozialer Faktor in einer auseinanderdriftenden Gesellschaft, Projektleitung: Nick Küstner, Unterstützt durch: Sächsische Jugendstiftung
  • Gewinner: Hörfunk- und Projektwerkstatt e.V., Projekt: Teens for Teens! – Liebe, Freundschaft und Pubertät bei Radio Blau, Projektleitung: Franziska Wolf,  Unterstützt durch: Hochschule Merseburg, Fachbereich Soziale Arbeit, Medien, Kultur

Über den Sächsischen Medienkompetenzpreis

Der Medienpädagogische Preis beruht auf einer Initiative der SLM. Er zeichnet Medienprojekte aus, die auf kreative und nachhaltige Weise den jeweiligen Teilnehmern einen kritischen, reflektierten und selbstbestimmten Medienumgang vermitteln. Dabei wird der gelungene medienpädagogische Prozess und nicht vorrangig die Qualität der erstellten Medienprodukte prämiert. Seit 2006 vergibt die SLM den Preis gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus. Bewerben können sich alle in Sachsen ansässigen Vereine, Kindergärten, Freizeiteinrichtungen, Schulen und medienpädagogischen Einrichtungen.

Quelle: Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien vom 30.11.2017

Info-Pool