Digitalisierung und Medien / Ganztagsbildung

Regeln statt Verbote – Mit der Handysektor Smartphone-Vereinbarung ins neue Schuljahr

Vier Teenager stehen zusammen in einer Einkaufsstraße und zwe davin schauen auf ihre Smartphones
Bild: natureaddict - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Sollen Smartphones an Schulen verboten werden? Über diese Frage diskutieren in den letzten Wochen Medien und Politik in ganz Deutschland. Meist außen vor in der Diskussion: die betroffenen Jugendlichen selbst. Zu Beginn des neuen Schuljahres lässt Handysektor daher Schülerinnen und Schüler zu Wort kommen und gibt zudem Empfehlungen, wie die Geräte im Schulalltag sinnvoll integriert werden können.

Kontrovers diskutiert – das Smartphone in der Schule

Für die einen nicht mehr wegzudenken, für die anderen ein No-Go: Handys sind seit jeher ein Streitthema. Sie stören durch Vibrieren und Klingeln, lenken vom Unterricht ab und sind deshalb meistens verboten. Andererseits können Smartphones praktische Helfer sein und bereichern mit den passenden Apps den Unterricht multimedial mit digitalen Karteikarten, interaktiven Periodensystemen oder besonders ausgefallenen Projekten wie dem Smartphone-Mikroskop.

Wie hier der richtige Mittelweg gefunden werden kann, erörtert Handysektor gemeinsam mit Jugendlichen. In einer Social-Media-Kampagne werden ab dem 20. September Schülerinnen und Schüler aus der Handysektor-Instagram-Community dazu aufgerufen, ihre Vorschläge für Smartphone-Regeln in der Schule einzureichen. Diese werden online zur Diskussion gestellt und aus den besten Ideen erarbeitet die Handysektor-Redaktion einen Regelkatalog, der Anfang Oktober auf dem Portal www.handysektor.de veröffentlicht wird.

Smartphone-Verbot? Smartphone-Vereinbarung

Damit Regeln an der Schule auch eingehalten werden, ist eine breite Akzeptanz unter allen Beteiligten nötig – ganz besonders bei einem so hitzig diskutierten Thema. Dafür hat Handysektor einen Leitfaden erstellt, der Schulen bei der Einführung einer Handyvereinbarung behilflich sein soll. Das Besondere: Der Leitfaden ist explizit an Jugendliche gerichtet und ermutigt sie, die Einführung von Regeln selbst anzustoßen.

Gemeinsam mit Lehrkräften, Schulleitung und Eltern kann so eine Vereinbarung getroffen werden, in welcher Form das Smartphone genutzt werden darf und welche Einschränkungen gelten müssen. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, dass das Smartphone im Unterricht nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Lehrkraft genutzt werden darf und ansonsten in einer Smartphone-Box verstaut werden muss. Wichtig ist zudem, dass die Regeln für alle gelten – auch für Erwachsene. Diese und weitere Vorgehenstipps finden sich auf dem Handysektor-Portal.

Über Handysektor

Der Handysektor ist eine unabhängige Anlaufstelle für den digitalen Alltag – mit vielen Tipps, Informationen und auch kreativen Ideen rund um Smartphones, Tablets und Apps. Handysektor unterstützt Jugendliche bei Fragen oder Problemen mit digitalen Medien. Bei Handysektor gibt es keine Verbote oder den erhobenen Zeigefinger – stattdessen werden junge Menschen fit gemacht, selbst kompetent zu entscheiden, wie sie mit digitalen Medien umgehen möchten.

Die Webseite ist ein gemeinschaftliches Projekt der Landesanstalt für Medien NRW und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs). Die mecodia GmbH ist mit der Projektleitung beauftragt.

Quelle: Landesanstalt für Medien NRW vom 20.09.2018

Info-Pool