Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

„Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ – Medienpädagogische Projekte ausgezeichnet

Junge Frauen mit Smartphones
Bild: © nenetus - Fotolia.com

Im Rahmen der Netzwerktagung „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ hat die Medienanstalt Berlin-Brandenburg ihren Förderpreis an drei Projekte vergeben, die Digitales und Kulturelles auf unterschiedliche Art verbinden. Außerdem wurde in Workshops und Vorträgen diskutiert, wie innovative Bildungsformate und -inhalte eine Antwort auf Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft geben können.

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat am 17. Oktober 2018 zum siebten Mal den Förderpreis „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ für herausragende medienpädagogische Konzepte verliehen. Im Rahmen der gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) veranstalteten Netzwerktagung wurden drei, von einer Experten-Jury ausgewählte Projekte ausgezeichnet: „Youth Art History – Vom Wohnhaus zum Kunst- und Kulturort. Digitale Erkundungsreise durch das Landarbeiterhaus Kleinmachnow“ (Young Images e.V. – Verein für Medien und Bildung), „JEKATA–Jeder kann tanzen“ (AWO Medienbildung Regionalverband Brandenburg Süd e.V.) und „Digitale Lebenswege“ (AWO Kreisverband Dahme- Spreewald e.V.).

Virtuelle Führung im Landarbeiterhaus

Rund um die Kunstwoche 2019 in Kleinmachnow wird mit dem Projekt „Youth Art History“ ein altes Landarbeiterhaus zu neuem Leben erweckt. Schülerinnen und Schüler der Region erkunden die Geschichte des Ortes, führen Interviews mit Zeitzeugen und begleiten das öffentliche Arbeiten der Künstler medial, so dass am Ende eine virtuelle Führung unter Einsatz von Augmented Reality durch das geschichtsträchtige Landarbeiterhaus entsteht.

Digitales Tagebuch für nachfolgende Generationen

Das Projekt „Digitale Lebenswege“ vereint Medienkompetenz und Familiengeschichte, indem Seniorinnen und Senioren im Umgang mit technischen Geräten geschult und gleichzeitig zu Produzenten eigener Medieninhalte werden. So entsteht eine Art digitales Tagebuch, in dem die Lebensgeschichten der Seniorinnen und Senioren für nachfolgende Generationen bewahrt werden.

Kinder machen vor und hinter den Kulissen mit

Mit einem großen Tanzprojekt befasst sich „JEKATA“, das eine Teilnahme von Schulkindern auch abseits der Bühne ermöglicht. Die Kinder lernen hier hinter den Kulissen den Umgang mit Bühnentechnik kennen und können sich durch die Betreuung einer Projektwebseite aktiv in das Projekt „JEKATA“ einbringen.

Innovative Medienbildung

Bärbel Romanowski-Sühl, Mitglied des Medienrats der mabb, begrüßte die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Netzwerktagung und betonte die Bedeutung der Medienkompetenz, die in der digitalen Welt für alle Altersschichten wichtiger sei denn je. Auch Dr. Kristian Kunow, stellvertretender Direktor der mabb, sieht in Anbetracht von Phänomenen von Smart Speakern bis Hate Speech die dringende Notwendigkeit innovativer Medienbildung. Nur so können alle Nutzerinnen und Nutzer gleichermaßen von den Chancen der Digitalisierung profitieren.

7. Netzwerktagung und Förderpreis „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“

Die Netzwerktagung hat in diesem Jahr zum siebten Mal stattgefunden und sich dem Thema „Digitopia – Smartes Leben, smarte Bildung?“ gewidmet. In Workshops und Vorträgen wurde diskutiert, wie neue innovative Bildungsformate und -inhalte eine Antwort auf Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft geben können. Wie stark lassen wir unser Denken und Handeln durch Medientechnologie bestimmen? Wer darf unsere ständig wachsenden Datenmengen nutzen und welche Entscheidungen werden anhand dieser Daten für uns getroffen?

Der Förderpreis wird jedes Jahr im Rahmen der Netzwerktagung verliehen. Er ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert und zeichnet innovative medienpädagogische Projekte im Land Brandenburg aus.

Quelle: Medienanstalt Berlin-Brandenburg vom 19.10.2018