Digitalisierung und Medien / Förderinformationen

Leseförderung mit Laptop, Tablet und Co. – Start der 7. Ausschreibungsrunde "Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien"

Drei junge Frauen lesen gemeinsam. Zwei von ihnen halten Tablets in der Hand
Bild: © pressmaster - Fotolia.com

Ab sofort können Bibliotheken und andere Akteure der kulturellen Bildung bis zum 15. Mai 2016 Förderanträge für "Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien" einreichen.

Das Projekt "Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien" erweitert die klassische Leseförderung mit digitalen Angeboten. Dabei steht eine eigenständige und kreative Mediennutzung der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an erster Stelle. Ausgangspunkt der lokalen Aktionen und Ideen sollte immer ein (vor)gelesener Text sein, der gemeinsam weiterentwickelt wird: Ob Fotostory, Geo-Caching, Film oder Hörspiel – es gibt viele Möglichkeiten, die Lust an Sprache und am Lesen spielerisch zu wecken.

Zur Zielgruppe gehören junge Geflüchtete und Asylsuchende

Die Aktionen sollten sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren richten, für die das Lesen und die Nutzung digitaler Medien im Alltag nicht selbstverständlich sind. "Lesen macht stark" unterstützt zudem Projekte, die gezielt junge Geflüchtete und Asylsuchende ansprechen. Die Aktionen können inhaltlich passend zur jeweiligen Altersgruppe frei gestaltet werden. Die Kinder und Jugendlichen sollen dabei an der Themenfindung und Zielsetzung beteiligt sein.

Ideen und Anregungen vom Comic bis zum Roboterbau sind auf der Projekt-Homepage zu finden:  www.lesen-und-digitale-medien.de/de_DE/mitmachen#projektideen

Netzwerke knüpfen

Bibliotheken und Einrichtungen der kulturellen Bildung sind im Rahmen des Projektes aufgefordert, gemeinsam lokale "Bündnisse für Bildung" zu initiieren. Unterstützt werden diese in der Durchführung durch ehrenamtlich Tätige. Die Stiftung Digitale Chancen führt hierzu eine bundesweite, für die Ehrenamtlichen kostenlose Qualifizierungskampagne zum Umgang mit den neuen Medien durch. "Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien" ist ein Projekt des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. in Kooperation mit der Stiftung Digitale Chancen im Rahmen des Förderprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Detaillierte Informationen zum Projekt

Kontakt

Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Brigitta Wühr, Projektleitung
Telefon: 030/644 98 99 13
E-Mail: wuehr@DontReadMebibliotheksverband.de
Internet: www.bibliotheksverband.de

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv)

Im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) sind ca. 2.100 Bibliotheken aller Sparten und Größenklassen Deutschlands zusammengeschlossen. Der gemeinnützigeVerein dient seit 65 Jahren der Förderung des Bibliothekswesens und der Kooperation aller Bibliotheken. Sein Anliegen ist es, die Wirkung der Bibliotheken in Kultur und Bildung sichtbar zu machen und ihre Rolle in der Gesellschaft zu stärken. Zu den Aufgaben des dbv gehören auch die Förderung des Buches und des Lesens als unentbehrliche Grundlage für Wissenschaft und Information sowie die Förderung des Einsatzes zeitgemäßer Informationstechnologien.

Die Stiftung Digitale Chancen

Ziel der Stiftung Digitale Chancen ist es, Menschen für die Möglichkeiten des Internet zu interessieren und sie dabei zu unterstützen, die Chancen dieses Mediums für sich zu erkennen und zu nutzen. Die Stiftung arbeitet seit ihrer Gründung im Jahr 2002 an der Aufgabe der Digitalen Integration von Bevölkerungsgruppen, die bei der Internetnutzung bisher unterrepräsentiert sind. Sie entwickelt Projekte und innovative Strategien zur Förderung der Medienkompetenz. Die Stiftung steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) vom 23.03.2016

Info-Pool