Digitalisierung und Medien / Europa

Lernen im digitalen Zeitalter – Schulen in 45 Ländern nutzen das SELFIE-Tool der EU

Ein Mädchen sitzt in der Schule neben einem Hubschrauber von Lego-Technik vor einem Tablet und lächelt.
Bild: © YakobchukOlena - fotolia.com

2018 wurde das SELFIE-Tool der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU zur Selbsteinschätzung der Lerneffizienz durch Förderung des Einsatzes innovativer Bildungstechnologien, eingeführt. Mehr als 450.000 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen in 45 Ländern haben das Instrument bereits verwendet. Bis Ende 2019 sollen es mehr als 500.000 sein.

Vor einem Jahr wurde SELFIE (Self-reflection on Effective Learning by Fostering Innovation through Educational technology – Selbsteinschätzung der Lerneffizienz durch Förderung des Einsatzes innovativer Bildungstechnologien) eingeführt, ein kostenloses Online-Tool der Europäischen Kommission, mit dessen Hilfe Schulen bewerten und optimieren können, wie sie Technologien für Lehre und Lernen nutzen.

Selbsteinschätzung der Nutzung digitaler Technologien

Der auch für die Gemeinsame Forschungsstelle zuständige EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport Tibor Navracsics erklärte anlässlich des ersten Jahrestags:„Ich freue mich, dass SELFIE in so vielen unterschiedlichen Schulen in ganz Europa genutzt wird. Es unterstützt Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler bei ihren Gesprächen darüber, wie neue Technologien am besten für das Lehren und Lernen eingesetzt werden können und wie sich digitale Kompetenzen optimieren lassen. Die Schulen selbst befinden sich in einem stetigen Lernprozess und können mithilfe von SEFIE ermitteln, wie weit sie auf ihrer digitalen Reise bislang gekommen sind, und gegebenenfalls Veränderungen planen.“

Weitere Angebote für 2020 geplant

SELFIE wird kontinuierlich verbessert, indem es von Nutzern getestet wird und Rückmeldungen von Schulen eingeholt werden. Zu den neuen Funktionen gehört eine Video-Anleitung für Schulen über die Einrichtung und Anpassung des Tools und die Möglichkeit eines Vergleichs der Ergebnisse mit früheren SELFIE-Durchgängen in der gleichen Schule. Die Europäische Kommission geht auch aktiv auf Schulen zu, um das Tool bekannt zu machen und die Akzeptanz zu erhöhen, z.B. durch eTwinning, die weltweit größte Lehrkräfteplattform, und die EU Code Week. Im Jahr 2020 werden weitere Hilfsmittel und Schulungsmaterialien entwickelt, darunter ein offener Online-Kurs (MOOC) für Schulen über SELFIE und darüber, wie Lehrkräfte die SELFIE-Ergebnisse nutzen können, um das Lehren und Lernen mithilfe digitaler Technologien zu verbessern. Eine SELFIE-Version für die betriebliche berufliche Aus- und Weiterbildung soll ebenfalls im Januar 2020 bereitstehen.

Erfahrungsberichte von SELFIE-Nutzern

„Wir nutzen seit vielen Jahren digitale Technologien, haben aber noch nicht richtig bewertet, wie gut wir darin sind, wo unsere Schwächen liegen und was die Schülerinnen und Schüler über die Nutzung von Technologie an unserer Schule denken. Durch SELFIE haben wir erfahren, dass wir uns bei Aspekten wie Datenschutz, Cybersicherheit und sozialen Netzwerken verbessern können. Wir müssen auch das Selbstvertrauen unserer Lehrkräfte durch mehr Fortbildung und Unterstützung bei der Nutzung von Technologien stärken.“ Schulleiter/in, Spanien

„Durch SELFIE konnten wir uns leichter einigen, denn das Tool hat bei uns ausführliche Diskussionen über das digitale Lernen ausgelöst. Unser Konzept für digitales Lernen besteht darin, es zu einem quasi unsichtbaren Teil der Schule zu machen, sodass die Technologie immer dann verfügbar ist, wenn die Kinder sie am dringendsten brauchen und wenn sie die Lernergebnisse jedes einzelnen Kindes verbessern kann.“ Schulleiter/in, Irland

„Die Schülerinnen und Schüler sind zufriedener, seit sich die Qualität der Computerklassen aufgrund der Maßnahmen verbessert hat, die wir nach Erhalt des SELFIE-Berichts eingeführt haben.“ Lehrkraft, Griechenland

„Wir haben jetzt klarere Ziele gesetzt, und wir arbeiten daran, die unterschiedlichen Standpunkte zu berücksichtigen, die aus dem SELFIE-Schulbericht zu entnehmen sind.“ Lehrkraft, Italien

Hintergrund

Das über das Erasmus+-Programm geförderte SELFIE-Tool richtet sich an die gesamte Schulgemeinschaft – Lehrkräfte, Schulleitungen sowie Schülerinnen und Schüler – und lädt sie dazu ein, über eine Reihe von Fragen und Aussagen zur Nutzung von Technologie in sechs Bereichen nachzudenken, darunter die digitalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, Lehrkräftefortbildung, Infrastruktur und Führung. Die Teilnahme ist freiwillig. Jede Schule kann den Fragebogen auf ihre Bedürfnisse abstimmen, indem sie optionale Aussagen auswählt und ihre eigenen Fragen hinzufügt. Wenn Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen geantwortet haben, erhält die Schule einen individuellen Bericht mit Daten und Auswertungen. Daraus kann eine Schule ablesen, was gut und was weniger gut funktioniert, und Bereiche mit Handlungsbedarf ermitteln (etwa ob die Lehrkräfte mit der ihnen angebotenen Fortbildung zufrieden sind, welchen Teil der Infrastruktur Schülerinnen und Schüler gerne verbessern würden, ob die Schule eine Vision davon hat, wie sie Technologie nutzen will, und wenn ja, ob sie diese Vision den Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern mitgeteilt hat).

Alle Antworten auf SELFIE sind anonym und es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. Die Daten werden nicht für ein Ranking von Schulen oder Bildungssystemen verwendet.

SELFIE wurde von der Kommission mit einem Team von Bildungsexperten aus ganz Europa entwickelt und steht in 31 Sprachen zur Verfügung (24 EU-Amtssprachen sowie Albanisch, Georgisch, Mazedonisch, Serbisch, Montenegrinisch, Russisch und Türkisch). Es kann in der Primar- und Sekundarschulen sowie in Schulen der beruflichen Aus- und Weiterbildung eingesetzt werden.

SELFIE gehört zu den 11 Initiativen des Aktionsplans für digitale Bildung, der von der Kommission im Januar 2018 angenommen wurde und bis Ende des nächsten Jahres läuft. Der Aktionsplan zielt darauf ab, die digitalen Kompetenzen in Europa zu fördern und den innovativen Einsatz digitaler Technologien im Unterricht und zu Lernzwecken zu unterstützen. Es handelt sich um eine von mehreren Initiativen der Kommission, mit denen der Grundstein für einen Europäischen Bildungsraum gelegt wird.

Weitere Informationen zum SELFIE-Tool finden sich auf der Webseite der Europäischen Kommission.

Quelle: Europäische Kommission vom 25.10.2019