Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

klicksafe unterstützt neue Informationsplattform für Eltern und Lehrer

Eine Grafik zum Thema Cyber-Mobbing
Bild: © thingamajiggs - Fotolia.com

Mit dem Ziel, das Internet für Kinder sicher zu machen, startet Google heute eine neue Informationsplattform. Im „Google-Jugendschutz-Center“ finden Eltern und Lehrer Tipps und Tools für die Medienkompetenzvermittlung. Die EU-Initiative klicksafe sorgt als Partner für inhaltliche Unterstützung.

Eltern und Lehrer stehen vor vielen Fragen, wenn es darum geht, die Onlinenutzung für ihre Kinder sicher zu gestalten. Hier setzt die neue Initiative von Google an: Als Onlineplattform liefert das neue Jugendschutz-Center (www.google.de/goodtoknow/familysafety/) Hilfestellungen und Informationen rund um den kindersicheren Umgang in und mit dem Internet. Für die Inhalte rund um das Thema Cybermobbing zeichnen die Experten der EU-Initiative klicksafe verantwortlich.

klicksafe-Sprecher Dr. Joachim Kind zeigt sich zum Start der Plattform erfreut über das Engagement für die Aufklärung von Eltern und Lehrern. „Der Jugendschutz-Standard in Deutschland profitiert, wenn auch Anbieter ihre soziale Verantwortung mitdenken und gemeinsam mit Partnern wahrnehmen. Wir freuen uns, dass wir uns als EU-Initiative mit unserer Expertise einbringen und das Jugendschutz-Center aktiv unterstützen zu können.“

Neben klicksafe sind für die thematische Aufbereitung der Eltern- und Lehrertipps im Jugendschutz-Center auch die Medienkompetenz-Initiativen und -Projekte Deutschland sicher im Netz, fragFinn, FSM und die Nummer gegen Kummer im Einsatz.

Quelle: Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz vom 25.09.2012