Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

Kinderschutzpreis 2012: jugendschutz.net ausgezeichnet

Zwei Mädchen sitzen am Tisch an ihren Laptops

Im Rahmen einer Feierstunde im Schloss Waldthausen in Budenheim bei Mainz hat der Deutsche Kinderschutzbund Rheinland-Pfalz e.V. den Kinderschutzpreis 2012 an „jugendschutz.net“ verliehen.

Christian Zainhofer vom Kinderschutzbund überreichte den Preis gemeinsam mit Schirmherr Kurt Beck und der Präsidentin des rheinland-pfälzischen Sparkassenverbandes, Beate Läsch-Weber, an den Leiter von „jugendschutz.net“ Friedemann Schindler.

„Für erfolgreichen Jugendschutz im Internet ist es unerlässlich, kompetente und engagierte Institutionen zu haben. Diese müssen die Sprache der Jugendlichen verstehen, Gefahrenpotentiale für Kinder und Jugendliche im Internet erkennen und flexibel reagieren. All dies trifft auf ‚jugendschutz.net’ und seine engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu“, hoben Ministerpräsident Kurt Beck und Jugendministerin Irene Alt hervor.

Kinder und Jugendliche sollen die vielfältigen Chancen des Netzes nutzen können, ohne mit schädlichen oder ängstigenden Inhalten in Kontakt zu kommen. Ministerin Alt betonte: „jugendschutz.net unterstützt Kinder und Jugendliche wirkungsvoll dabei sich in den Weiten des Internets zu orientieren."

Bei der Bekämpfung illegaler und schädigender Inhalte habe sich die von den Ländern gemeinsam getragene Beobachtungsstelle „jugendschutz.net" bewährt und leiste einen in Deutschland einzigartigen Beitrag dazu, Kinder und Jugendliche vor sexuellem Missbrauch, Rechtsextremismus, Gewalt und Pornografie und anderen gefährdenden Inhalten im Internet zu schützen.

Leider gebe es eine Zunahme von jugendgefährdenden Inhalten, die vermehrt aus dem Ausland kämen. Dem nationalen Gesetzgeber seien dabei oftmals die Hände gebunden. „Hier kommt es darauf an, dass es mittelfristig gelingt, auf europäischer, aber auch auf internationaler Ebene, zu gemeinsamen Schutzregelungen zu gelangen und Grundstandards im Jugendmedienschutz zu installieren“, unterstrich Ministerpräsident Beck.

Auch Ministerin Alt dankte der Einrichtung und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die jahrelange, sehr schwierige Arbeit. „Der Kinderschutzpreis ist eine wunderbare, verdiente Wertschätzung und Auszeichnung für jugendschutz.net.“

Ministerpräsident Beck dankte zudem dem Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, der den mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro dotierten Kinderschutzpreis unterstützt.

Hintergrundinformationen

„jugendschutz.net“ sorgt dafür, dass Anbieter Webinhalte ändern, die Kinder oder Jugendliche beeinträchtigen oder gefährden können, arbeitet mit wichtigen Akteuren des Jugendschutzes im In- und Ausland zusammen und unterstützt Eltern und pädagogische Fachkräfte mit praxisnahen Handreichungen.

Die Jugendministerien der Bundesländer haben die länderübergreifende Stelle 1997 gegründet. Seit 2003 ist sie an die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) angebunden, um eine einheitliche Aufsicht über Rundfunk und Internet zu gewährleisten.

Quelle: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz vom 19.11.2012

Info-Pool