Familienforschung / Digitalisierung und Medien

Kinder beklagen ausufernde Smartphone-Nutzung ihrer Eltern

Eine Hand hält ein Smartphone
Bild: © anyaberkut - Fotolia.com

Das Sicherheitsunternehmen AVG untersuchte, wie sich Smartphones auf das Familienleben auswirken. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen acht und 13 Jahren findet, dass die Eltern zuviel Zeit mit dem Smartphone verbringen.

Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Eltern konkurrieren offenbar immer mehr Kinder mit dem Smartphone. 54% der befragten Kinder finden, ihre Eltern beschäftigten sich gleich oder weniger viel mit ihnen als mit dem Handy. Rund 36 Prozent der Eltern lassen sich zudem durch das Smartphone so ablenken, dass die Kinder sich vernachlässigt fühlen.

Auch die Hälfte aller Eltern gibt zu, das Smartphone zu häufig zu nutzen. Viele zeigten sich besorgt darüber, welchen Eindruck das auf die jüngere Generation mache. Fast ein Drittel (28 Prozent) der Eltern sind der Ansicht, kein gutes Beispiel für ihre Kinder zu sein.

AVG hat für die Studie rund 6.000 Familien in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Tschechien, USA, Australien, Kanada, Neu Seeland und Brasilien befragt.

Weiterführende Informationen gibt es unter http://www.avg.com/digitaldiaries/homepage

Quelle: AVG Technologies vom 24.06.2015.

Info-Pool