Digitalisierung und Medien / Coronavirus

Internet-ABC der Medienanstalten bietet Online-Lernmodule für Kinder

Ein Junge im Grundschulalter sitzt mit Kopfhörern vor einen Laptop.
Bild: © goodluz - fotolia.com

Angesichts der aktuellen Schließungen haben viele Schulen ihre Klassenzimmer in den digitalen Raum verlegt und die Schülerinnen und Schüler lernen und arbeiten nun zu Hause. Da viele Aufgaben die Nutzung des Internets erfordern, ist es besonders wichtig, dass Kinder lernen, wie man richtig recherchiert und sich sicher im Internet bewegt. Dabei hilft das „Internet-ABC“ der Medienanstalten.

Medienanstalten geben Hilfestellung

Eine gute digitale Lernmöglichkeit für Kinder der Klassen 1-5 ist das Internet-ABC. „Viele Kinder in der Grundschule haben noch wenig Erfahrung mit digitalem Lernen. Oft haben sie noch nicht gelernt, wie man möglichst sicher im Internet unterwegs ist und gut im Netz recherchiert“, erklärt Thomas Rathgeb, Leiter der Abteilung Medienkompetenz und Forschung bei der Landesanstalt für Kommunikation für Baden-Württemberg (LFK). „Mit dem Internet-ABC können wir hier optimal unterstützen und zusätzliche Materialien und Lernhilfen zur Verfügung stellen.“

Kindersicherer Umgang mit digitalen Medien

Das Angebot der Medienanstalten ist werbefrei, kindersicher und kostenlos unter www.internet-abc.de verfügbar. Es stehen zahlreiche Lernmodule zum sicheren und produktiven Umgang im Internet bereit. So können die Schülerinnen und Schüler sich eigenständig wichtige Grundlagen zur Nutzung des Internets altersgerecht und spielerisch selbst erarbeiten. Die Nutzung der Lernmodule ist alternativ natürlich auch gemeinsam mit den Eltern möglich.

Quelle: Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) vom 19.03.2020

Info-Pool