Digitalisierung und Medien / Sozialpolitik

Initiative D21 zum Digitaltag 2020: Digitale Spaltung überwinden – niemanden zurücklassen

Eine Familie sitzt nebeneinander auf einem Holzboden und alle schauen auf Laptop,Smartphone oder Tablet.
Bild: © patrick - fotolia.com

Die Initiative D21 ruft anlässlich des Digitaltags 2020 dazu auf, die digitale Spaltung in der deutschen Gesellschaft aktiver zu überwinden. Neun Millionen Menschen sind offline und können nicht von digitalen Angeboten profitieren. Gründe der Nichtnutzung sind fehlendes Interesse, Komplexität und nicht erkenntlicher Nutzen. Die Vorteile digitaler Anwendungen können anhand konkreter Beispiele kommuniziert und zielgruppengerechte Hilfestellungen angeboten werden.

Die deutsche Bevölkerung wird seit Jahren digitaler und kann mit den Anforderungen durch den digitalen Wandel immer besser umgehen, das zeigt der D21-Digital-Index 2019 / 2020. Doch nicht alle Gruppen profitieren davon gleichermaßen: 14 Prozent der deutschen Bevölkerung (rund 9 Millionen Menschen) sind weiterhin offline, weitere vier Prozent zählen zu den so genannten „Minimal-Onliner(inne)n“.
 
„Es liegt in unser aller Verantwortung, dass wir trotz insgesamt erfreulicher Entwicklungen beim Umgang mit der Digitalisierung nicht den Blick auf diejenigen vernachlässigen, die diesen Zugang nicht haben – zumal die Bedeutung digitaler Inhalte und Anwendungen immer weiter zunimmt. Wer diese nicht nutzen kann, für den wird die gesellschaftliche Teilhabe immer schwerer werden, denn die rein analogen Bereiche im Leben werden kleiner“, sagt Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin der Initiative D21.
 
Die Initiative D21 misst mit jährlichen Lagebildern den Digitalisierungsgrad der deutschen Gesellschaft, die als Grundlage für Entscheider(inne)n aus Politik und Wirtschaft dienen. Der D21-Digital-Index zeigt als Indikator auf, wie die Bevölkerung insgesamt den digitalen Wandel für sich nutzen kann, mit 58 von 100 möglichen Punkten ist er auf einem mittleren Niveau. Die Studie zeigt dabei Unterschiede anhand verschiedener soziodemografischer Faktoren wie Alter, Bildung, Geschlecht oder Haushaltseinkommen auf.
 
Gerade ältere Menschen und geringer Gebildete sind besonders häufig ausgeschlossen: Offliner/-innen sind durchschnittlich 71 Jahre alt, zu 67 Prozent Frauen, über 70 Prozent haben als höchsten Bildungsabschluss einen Haupt- oder Volksschulabschluss. Wir wissen also, wer im digitalen Abseits steht“, so Lena-Sophie Müller. „Wir sind also alle gefordert, die digitale Spaltung zu überwinden: Jeder einzelne kann im Alltag helfen, Mehrwerte aufzeigen und digitale Anwendungen erklären. Wirtschaft und Verwaltung können Dienste inklusiv und in einfacher Sprache gestalten, und Politik kann Programme initiieren und fördern, die genau auf die digital Abseitsstehenden ausgerichtet sind.

Über die Initiative D21 e.V.

Die Initiative D21 ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin, der 1999 mit dem Ziel gegründet wurde, die digitale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Mit seiner über 20-jährigen Erfahrung setzt sich der Verein gemeinsam mit seinem branchenübergreifenden Netzwerk aus Politik, Wirtschaft sowie Wissenschaft und Zivilgesellschaft dafür ein, die durch die Digitalisierung entstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen in all ihren Facetten zu erfassen und die Bürgerinnen und Bürger zu befähigen, sich selbstbestimmt in der digitalen Welt bewegen zu können. Rund 200 Mitgliedsunternehmen und -organisationen aller Branchen sowie politische Partner von Bund und Ländern bringen gemeinsam in diesem Netzwerk praxisnahe Non-Profit-Projekte voran. Der Verein ist engagiert, den Diskurs zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu verbessern.

Quelle: Initiative D21 e.V. vom 17.06.2020

Info-Pool