Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

Handysektor gibt neuen Flyer „Opfer, Schlampe, Hurensohn. Gegen Mobbing“ heraus

Grafik: Menschkreis schließt Figur anderer Farbe aus
Bild: © petrol - Fotolia.com

Mit dem neuen Comic-Flyer „Opfer, Schlampe, Hurensohn. Gegen Mobbing“ bietet das Projekt Handysektor Anregungen, das Thema Mobbing aus der Opferperspektive aufzugreifen und mit Jugendlichen zu thematisieren. Der Flyer ist ab sofort per Download oder in gedruckter Form kostenlos erhältlich.

Das Material soll zur Auseinandersetzung möglicher Mobbing-Opfer mit der eigenen Situation führen, ihnen Wege aufzeigen, über die sie Hilfe finden können, und sie ermutigen, sich nahestehenden Personen anzuvertrauen. Im Fokus steht dabei verstärkt die Gefühlslage eines/r Betroffenen. Auch kann der Flyer zum Anlass genommen werden, mit Jugendlichen im schulischen oder außerschulischen Bereich über das Thema „Mobbing“ und die prekäre Situation von Opfern niedrigschwellig ins Gespräch zu kommen. Er ist ergänzend zu den Handysektor-Flyern „FERTIGMACHEN ist TABU“, „…und redest selber von Respekt und Würde“, „Das Netz vergisst nichts!“ und „VOLL PORNO“ einsetzbar. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes ist Kooperationspartner bei der Entwicklung und Verbreitung des Flyers.

Der Flyer steht hier zum Download bereit oder kann als gedruckte Version kostenlos bestellt werden.

Das Projekt www.handysektor.de ist eine Kooperation der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs). Martin Pinkerneil leitet das Projekt. Das Online-Angebot informiert Jugendliche, aber auch Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen über Risiken der mobilen Kommunikation und Mediennutzung. Durch die altersgerechte Aufbereitung und Vermittlung von aktuellen Informationen werden Jugendliche in ihrer Nutzung der mobilen Netze unterstützt und beraten, aber auch auf mögliche Gefahren hingewiesen.

Weitere Flyer des Handysektors, die unter anderem das Thema Mobbing aufgreifen, finden Sie hier:

  • „…und redest selber von Respekt und Würde“. Link zum PDF

Quelle: LfM NRW

Info-Pool