Digitalisierung und Medien / Qualifizierung

Futurelab Medienpädagogik: Qualität – Standards – Profession

Zwei Personen sitzen an einem Schreibtisch und machen sich Notizen
Bild: rawpixel.com

Die GMK veranstaltet ihr 34. Forum Kommunikationskultur vom 17. bis 19. November 2017 in Frankfurt am Main. Im Mittelpunkt steht die Professionalisierung und Qualität medienpädagogischen Handelns in den verschiedenen Bildungsbereichen und entlang der gesamten Bildungskette. Ausführliches Programm und Anmeldemöglichkeit stehen ab September zur Verfügung.

Ob Kinderzimmer, Jugendkultur, öffentlicher Raum oder Familienalltag, ob Kita, Schule, Ausbildung oder Hochschule: Digitalisierung findet überall statt und verändert unser Leben. Medienbildung ist intensiv gefordert, um die vielfältigen Herausforderungen anzugehen und zu nutzen. Deshalb ist es wichtig, die Qualität der professionellen Medienpädagogik vor dem Hintergrund der digitalisierten Gesellschaft zu diskutieren, zu bearbeiten und voranzubringen.

Digitalisierung und Medienbildung

Die gesellschaftlichen Veränderungen der Digitalisierung betreffen dabei die medienpädagogische Praxis sowie die Medienpädagogik als Wissenschaft. Die neuen Gestaltungsräume muss die Medienpädagogik für sich und ihre Berufsfelder nutzen und Fragen der eigenen Verortung sowie Qualitäts-, Standards- und Professionalisierungsdiskurse aufgreifen, um sie so in Politik und Gesellschaft zu bringen.

Zentrales Ziel der Medienpädagogik ist, Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der aktiven Teilhabe an digital durchwirkter Demokratie, Bildung und Öffentlichkeit zu fördern. Die pädagogische Vermittlung von Kreativität und Kritikfähigkeit ist dabei unerlässlich.

Professionalisierung und Qualität

Im Mittelpunkt des 34. Forums Kommunikationskultur der GMK steht die Professionalisierung und Qualität medienpädagogischen Handelns. Mit Impulsen und Workshops aus Wissenschaft und Praxis sowie Diskussionsrunden geht das GMK-Forum diesen Fragen nach:

  • Welche Medienbildung und Medienpädagogik ist aktuell und perspektivisch in Kita, Schule, Weiterbildung und Hochschule sowie in außerschulischen Kontexten notwendig?
  • Wie verhält sich Medienpädagogik dabei zum Konzept der digitalen Bildung sowie der informatorischen Grundbildung?
  • Wie können ethische, kulturelle und politische Medienbildung verankert und verstetigt werden?
  • Wie kann der breite Fundus kreativer und kritikfördernder Medienpädagogik besser in Bildungskontexten verbreitet und umgesetzt werden?
  • Wie kann qualitätsvolle, professionelle Medienpädagogik entlang der gesamten Bildungskette kurz- und langfristig implementiert werden?

Weiterführende Informationen auf der GMK-Webseite. Das ausführliches Programm und die Anmeldemöglichkeit stehen ab September 2017 zu Verfügung.

Quelle: GMK - Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur 

Info-Pool