Digitalisierung und Medien / Sozialforschung

Forschungsmonitor: Wie sich populistische Kräfte sozialer Medien bedienen

Tafel mit Social Media Begriffen
Bild: © Rawpixel - Fotolia.com

Der vierte Forschungsmonitor der Landesmedienanstalt NRW zu Medienintermediären im Internet beschäftigt sich mit den Auswirkungen personalisierter medialer Realitäten in Social Media sowie deren Einfluss auf die Meinungs- und Willensbildung. Die vorgestellten Forschungsprojekte beobachten u.a. das Erstarken extremer Positionen im Online-Diskurs.

Auch die neueste Ausgabe des Forschungsmonitors zu Informationsintermediären der Landesanstalt für Medien NRW, gibt einen Überblick zu neuen Veröffentlichungen, aktuellen Forschungsprojekten und Veranstaltungshinweisen im Bereich der Intermediärsforschung. Dabei ist die Beobachtung, dass mit der zunehmenden Fragmentierung der Öffentlichkeit auch ein auf breiten Konsens gestelltes gesellschaftliches Bild von Wirklichkeit verloren geht, eine der wichtigsten Ausgangspunkte für die vorgestellten Projekte.

Das aktuelle Monitoring beschäftigt sich vor allem mit den Auswirkungen personalisierter medialer Realitäten, wie man sie in Social Media erlebt. Es wird angenommen, dass sie die freie Meinungs- sowie politische Willensbildung und letztlich den Ausgang von Wahlen beeinflussen können. In welchem Ausmaß sie das tun und wie genau das geschieht, lässt sich bislang empirisch nur bedingt differenziert erklären. Die in diesem Monitoring vorgestellten Forschungsprojekte wagen jedoch erste Versuche und beobachten vor allem das Erstarken extremer Positionen im Online-Diskurs.

Eine positive Erkenntnis der aktuellen Ausgabe: Die Algorithmen, die hinter sozialen Netzwerken wirken, bleiben für rechtspopulistische Narrative und die strategische Kommunikation dieser Akteure hochpotent. Das sind sie aber eben auch für demokratische Erzählungen – sofern sie jemand ebenso klug bedient.

Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel „Kuratierte Realitäten – Wie sich populistische Kräfte sozialer Medien bedienen“ und beinhaltet folgende Kapitel:

I. NEUE VERÖFFENTLICHUNGEN
Insight 1: Social Media – Kein Wohlfühlort
Insight 2: Radikalisierung per Algorithmus
Insight 3: Der Erfolg eines Scheinriesen
Insight 4: Fake verändert Realität
Insight 5: Entgrenzte Maßnahmen gegen grenzenlosen Hass
Insight 6: Zersplittert die Gesellschaft?

II. AKTUELLE FORSCHUNGSPROJEKTE
Insight 7: Doch keine offenen Türen bei Facebook?
Insight 8: Die Erzählungen des Extremismus
Insight 9: Den Menschenrechten verpflichtet

III. VERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNGEN
Insight 10: „Rechts ist der Hashtag“

Der vollständige Forschungsmonitor steht auf der Webseite der Landesanstalt für Medien NRW zum Download zur Verfügung.

Wer in Zukunft über das Forschungsmonitoring oder vergleichbare Projekte informiert werden möchte, kann sich für den Forschungsverteiler anmelden.

Quelle: Landesanstalt für Medien NRW vom 21.11.2019

Info-Pool