Medienerziehung

FLIMMO-Special für Eltern von Schulanfängern

Ein Kind hält eine Fernbedienung in der Hand und steht vor einem Bildschirm
Bild: rawpixel.com

Das wachsende Angebot erschwert Eltern den Überblick über das Ausmaß und den Inhalt der Mediennutzung ihrer Kinder. Das FLIMMO-Special bietet Eltern deswegen Tipps zur Medienerziehung und empfiehlt Inhalte für die Altersgruppe der Erstklässler.

Mit Kindern gibt es oft die eine oder andere Diskussion darüber, was angeschaut und vor allem wann wieder ausgeschaltet wird. Keine leichte Aufgabe für Eltern, besonders zu Beginn der Schulzeit: Hausaufgaben kommen dazu, Medienvorlieben ändern sich und das Angebot im TV, auf Streaming-Plattformen oder YouTube ist schier grenzenlos. Im stressigen Familienalltag bleibt da oft nicht genug Zeit, sich auch noch um die Medienerziehung zu kümmern.

Tipps und altersgerechte Empfehlungen

Daher hat FLIMMO unter www.flimmo.de/special das Wichtigste für Eltern von Erstklässlern und Erstklässlerinnen zusammengestellt: Es bietet Tipps, um den Medienalltag möglichst entspannt zu gestalten, erläutert Vorteile und Risiken der großen Streamingdienste und YouTube, und liefert eine Auswahl an empfehlenswerten Filmen, Serien und Videos für Erstklässler und Erstklässlerinnen.

Für die Halloween-Zeit findet sich ebenfalls eine Liste an kuratierten Streaming- und Film-Highlights, die altersgerechten Grusel versprechen. Diese ist unter www.flimmo.de/halloween abrufbar.

Hintergrund

FLIMMO ist ein Projekt des Vereins Programmberatung für Eltern e.V. und bietet Eltern und Erziehenden konkrete Orientierungshilfe bei der Fernseherziehung ihrer Kinder.

Der Programmratgeber enthält Einzelbesprechungen kinderrelevanter Sendungen und Kurzbeiträge zu medienpädagogischen Themen. Besprochen wird nicht nur das Kinderprogramm, sondern auch solche Sendungen, die sich zwar an Erwachsene richten, aber bei Kindern zwischen drei und 13 Jahren ebenfalls beliebt sind. Bewertet wird, wie Kinder mit bestimmten Fernsehinhalten umgehen und welche Verarbeitungsprozesse je nach Alter zu erwarten sind. FLIMMO liefert aber keine TV-Kritik, sondern betrachtet die Programme aus der Perspektive der Kinder.

FLIMMO ist wissenschaftlich und pädagogisch fundiert. Um über die Sichtweisen von Kindern auf dem Laufenden zu bleiben, werden – zusätzlich zur Auswertung einschlägiger Publikationen – halbjährlich Drei- bis 13-Jährige zu ihrem Fernseherleben befragt.

Mit der Durchführung des Projekts FLIMMO wurde das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis aus München betraut, das seine jahrzehntelange Forschungserfahrung im Bereich Kinder und Fernsehen einbringt.

Quelle: Programmberatung für Eltern e.V. c/o Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) vom 19.10.2020

Info-Pool