Digitalisierung und Medien / Jugendforschung

Europäische Benchmark Studie zur Effektivität von Internetfiltersoftware für den Jugendschutz beauftragt

Ein internationales Konsortium bestehend aus dem Unternehmen INNOVA Europe in Brüssel, der Stiftung Digitale Chancen in Berlin und der Firma Cybion in Rom hat von der Europäischen Kommission den Auftrag erhalten, in den nächsten drei Jahren die zweite SIP-Benchmark Studie zur Effektivität von Filtersoftware im Rahmen des Safer Internet Programms durchzuführen.

Auch wenn das Filtern von Internetinhalten oft als zwiespältig angesehen wird, bietet es die Chance, Kinder und Jugendliche davor zu bewahren, mit ungeeigneten Inhalten konfrontiert zu werden. Ziel der Studie ist es, Eltern und andere Erwachsene, die Verantwortung für junge Menschen tragen, in ihrer Entscheidung über den Einsatz von Filtersoftware zu unterstützen.

"Wir wissen, dass die Effektivität von Filtersoftware auch von der Bedienbarkeit und Verständlichkeit für die Verbraucher abhängt," erklärt Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen, "und wir haben durch den Youth Protection Roundtable gelernt, dass Eltern in ganz Europa dabei Rat und Unterstützung suchen."

Deshalb wird die SIP-Benchmark II Studie sowohl die Effektivität als auch die Bedienbarkeit der Produkte unter die Lupe nehmen. Rund 30 verschiedene Internetfilter, darunter die am Markt führenden Produkte, werden in einem Sechsmonatszyklus getestet. Die Ergebnisse werden auf nutzerfreundliche Art und Weise veröffentlicht, damit Eltern davon Gebrauch machen können.

Quelle: Stiftung Digitale Chancen

 

Info-Pool